Sen­so­mo­to­ri­sche Ein­la­gen in Kom­bi­na­ti­on mit funk­tio­nel­ler Elek­tro­sti­mu­la­ti­on bei paras­pas­ti­schem Gang­bild — Ein Versorgungsbeispiel

O. Umbach, J. M. Cla­vi­jo Rincón, J. Baum­gart­ner, R. Kaum­köt­ter, E. Jaku­bo­witz
Eine Pati­en­tin mit paras­pas­ti­schem Gang­bild wur­de mit sen­so­mo­to­ri­schen Ein­la­gen (SME) und mit einer funk­tio­nel­len Elek­tro­sti­mu­la­ti­on (FES) ver­sorgt, wobei das Ver­sor­gungs­er­geb­nis mit­tels instru­men­tier­ter Gang­ana­ly­se objek­ti­viert wur­de. Unter­schie­de in den sagit­ta­len Gelenk­win­keln und Dreh­mo­mentan­for­de­run­gen las­sen auf einen deut­lich redu­zier­ten Ener­gie­auf­wand beim Gehen schließen.

Weiterlesen

Dia­be­tes­ad­ap­tier­te Fußbettungen

H. Trent­mann, O. Baasch
Die dia­be­tes­ad­ap­tier­te Fuß­bet­tung (DAF) ist eine indi­vi­du­ell für den Fuß des an Dia­be­tes erkrank­ten Pati­en­ten her­ge­stell­te Bet­tung, die die viel­fäl­ti­gen Ver­än­de­run­gen der Ana­to­mie, der Bio­me­cha­nik und vor allem die neu­ro­pa­thisch beding­te Emp­find­lich­keit gegen­über Druck­be­las­tun­gen berück­sich­tigt. Ihre Auf­ga­be ist es, dem Pati­en­ten Mobi­li­tät zu ermög­li­chen, aber dabei den ver­let­zungs­ge­fähr­de­ten Fuß zu schüt­zen. Um die­sen Anfor­de­run­gen gerecht zu wer­den, sind zahl­rei­che kon­struk­ti­ve Details zu beachten.

Weiterlesen

Kon­ser­va­ti­ve Behand­lung der Varus­gonar­thro­se mit einer Unterschenkelorthese

H. Dre­witz, T. Schmalz, N. Wil­le
Die Unter­schen­kel­orthe­se Agi­li­um Free­step erwei­tert das Spek­trum der kon­ser­va­ti­ven Gonar­thro­se-Behand­lung. Im Bei­trag wer­den Idee und Funk­ti­ons­wei­se anhand bio­me­cha­ni­scher Über­le­gun­gen dar­ge­stellt. Eine Zusam­men­fas­sung bis­he­ri­ger kli­ni­scher und bio­me­cha­ni­scher Stu­di­en belegt die Wir­kung der Orthe­se. Des Wei­te­ren zei­gen neu­es­te Unter­su­chun­gen, dass die Knie ent­las­ten­de Wir­kung der Orthe­se nicht beein­träch­tigt wird, wenn die Situa­ti­on des Pati­en­ten eine zusätz­li­che Ein­la­gen­ver­sor­gung erfor­dert. Die Daten bestä­ti­gen zum ande­ren den unzu­ver­läs­si­gen the­ra­peu­ti­schen Nut­zen von Außenranderhöhungen.

Weiterlesen

3‑D-Druck – das neue Handwerk?

H.-J. Gru­ner
Von wel­cher Sei­te man sich auch dem The­ma der addi­ti­ven Her­stel­lung nähert – es wird schnell klar, dass die umgangs­sprach­lich als „3‑D-Druck“ bezeich­ne­ten Ver­fah­ren die Welt nach­hal­tig ver­än­dern wer­den. Der Arti­kel ver­mit­telt im ers­ten Teil einen all­ge­mei­nen Ein­blick in die The­ma­tik der addi­ti­ven Fer­ti­gung sowie einen aktu­el­len Über­blick über die ver­schie­de­nen Her­stel­lungs­ver­fah­ren und die dar­aus resul­tie­ren­den prak­ti­schen Ein­satz­mög­lich­kei­ten. Im zwei­ten Teil wer­den kon­kre­te Fra­gen mit Fach­leu­ten dis­ku­tiert, die den Bereich der Ortho­pä­die-Tech­nik beleuchten.

Weiterlesen

Ortho­pä­die­tech­ni­sche Ver­sor­gung im Sportschuh

T. Sprekel­mey­er
In Deutsch­land erfreut sich der Brei­ten­sport ins­be­son­de­re in Form des Lauf­sports einer sehr gro­ßen Beliebt­heit. Die Lust, sich neu­en sport­li­chen Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len und Höchst­leis­tun­gen zu errei­chen, ist unge­bro­chen. Dies erfor­dert häu­fig aber nicht nur eine Höchst­leis­tung der eige­nen kör­per­li­chen Kon­sti­tu­ti­on, son­dern auch des Sport­ge­räts wie z. B. des Laufschuhs.

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat die Lauf­schuh­in­dus­trie vie­le Neue­run­gen und Ver­bes­se­run­gen in die Schu­he inte­griert. Fra­gen nach Dämp­fung, Funk­ti­on, Pass­form und Spren­gung wer­den nicht nur von Sport­pro­fis, son­dern auch von Brei­ten­sport­lern gestellt. Nichts­des­to­trotz sind die Schu­he immer Mas­sen­pro­duk­te, die für eine opti­ma­le Anpas­sung an den jewei­li­gen Nut­zer bei­spiels­wei­se durch Ein­la­gen oder even­tu­ell auch Zurich­tun­gen indi­vi­dua­li­siert wer­den müssen.

Weiterlesen

Ein­la­gen­ver­sor­gung in Arbeits­si­cher­heits­schu­hen — Recht­li­che Grund­la­gen, Ver­fah­ren, Abrechnung

G. Elke­mann
Im Gegen­satz zur kon­ven­tio­nel­len Ein­la­gen­ver­sor­gung, deren Gestal­tung sich im Wesent­li­chen an der ortho­pä­di­schen Indi­ka­ti­on ori­en­tiert und deren Abrech­nung bei vor­lie­gen­dem Rezept über die ent­spre­chen­de 08er Hilfs­mit­tel­num­mer mit der Kran­ken­kas­se erfolgt, erfor­dert die Ein­la­gen­ver­sor­gung im Arbeits­si­cher­heits­schuh zusätz­lich die Ein­hal­tung der Regel 112–191 der Deut­schen Gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung (DGUV). Dar­aus ergibt sich, dass nur bau­mus­ter­ge­prüf­te Ein­la­gen­sys­te­me Ver­wen­dung fin­den dür­fen. Zudem folgt dar­aus, dass für die Erstat­tung nicht die gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung zustän­dig sein kann, son­dern die Kos­ten­trä­ger der beruf­li­chen Reha­bi­li­ta­ti­on. Obwohl die Regel DGUV 112–191 bereits 2007 in Kraft getre­ten ist, herrscht bei den Leis­tungs­er­brin­gern noch all­zu häu­fig völ­li­ge Ahnungs­lo­sig­keit, was die recht­li­chen Kon­se­quen­zen einer Nicht­be­ach­tung der Regel angeht. Die wich­tigs­ten Vor­schrif­ten wer­den im vor­lie­gen­den Arti­kel dar­ge­stellt. Für einen erfolg­rei­chen Ein­stieg in das The­ma wer­den jedoch ent­spre­chen­de Schu­lun­gen drin­gend empfohlen.

Weiterlesen

Indi­vi­du­el­le Ein­la­gen­her­stel­lung nach dyna­mi­scher Analyse

F. Lang­mei­er
Schät­zun­gen zufol­ge lei­den rund 70 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung an einer Fuß- oder Zehen­fehl­stel­lung. Dar­aus ergibt sich ein gro­ßer Bedarf an Ein­la­gen. Die gän­gi­gen Her­stel­lungs­ver­fah­ren von Ein­la­gen basie­ren auf rein sta­ti­schen Mes­sun­gen, wohin­ge­gen die Ein­la­ge in der Dyna­mik wirk­sam wer­den soll. Die heu­te zur Ver­fü­gung ste­hen­den tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten zur Daten­er­he­bung der dyna­mi­schen Situa­ti­on füh­ren zu ver­bes­ser­ten Ana­ly­se­er­geb­nis­sen. Die nur sta­ti­sche Erhe­bung und die dar­aus resul­tie­ren­den Fer­ti­gungs­tech­ni­ken sind somit bis auf spe­zi­el­le Ein­zel­fäl­le als ver­al­tet anzu­se­hen. „Ormo­Sys“, ein ortho­pä­di­sches Modul­soh­len-Sys­tem, bezieht die dyna­mi­schen Daten des Bewe­gungs­ab­lau­fes des Pati­en­ten mit in die Fuß­ana­ly­se und die Kon­zep­ter­stel­lung ein und ermög­licht neben einer opti­mier­ten indi­vi­du­el­len Ver­sor­gung zugleich eine kos­ten­güns­ti­ge­re Fertigung.

Weiterlesen
Anzeige