FOT-Jah­res­ta­gung: Das hat gesessen!

Hameln an der Weser war vom 24. bis zum 26. September Austragungsort der 65. Jahrestagung der Fortbildungsvereinigung für Orthopädie-Technik e. V. (FOT). Die Resonanz der Branche, sich wieder persönlich zu treffen und auszutauschen, war über das gesamte Wochenende groß, wie auch FOT-Präsident Ingo Pfefferkorn bestätigte: „Der Drang ist da, sich gegenüber zu sitzen und sich in die Augen zu schauen.“

Auf­grund der wei­ter­hin zu beach­ten­den Hygie­ne­re­ge­lun­gen ver­zich­te­ten die Orga­ni­sa­to­ren wie bereits im Vor­jahr auf eine Table-Top-Aus­stel­lung der Indus­trie, star­te­ten aller­dings am Frei­tag nicht mit einem Klinik‑, son­dern mit einem Her­stel­ler­tag, der bereits mehr als 100 Teilnehmer:innen in die Rat­ten­fän­ger-Hal­le zog.  Der Sams­tag mit den The­men­schwer­punk­ten neu­ro­ge­ne und idio­pa­thi­sche Sko­lio­se sowie Sit­zen weck­te dann sogar das Inter­es­se von über 200 Vertreter:innen der Bran­che, so dass sogar der Ober­rang der Mul­ti­funk­ti­ons­hal­le mit ihrem für sport­li­che Akti­vi­tä­ten cha­rak­te­ris­ti­schen Lin­ole­um­bo­den in Beschlag genom­men wer­den muss­te. Bevor die gela­de­nen Referent:innen in die Ver­sor­gungs­be­rei­che ein­stie­gen, hielt Alf Reu­ter, Prä­si­dent des Bun­des­in­nungs­ver­ban­des für Ortho­pä­die-Tech­nik (BIV-OT), zunächst einen Impuls­vor­trag zur Sys­tem­re­le­vanz des Fachs mit Fokus auf die poli­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen und die fort­schrei­ten­de Digitalisierung.

Die anschlie­ßen­den Sko­lio­se-Bei­trä­ge fan­den im Publi­kum dann der­art gro­ßen Anklang, dass die nach jeder Ses­si­on gebün­del­ten Fra­ge- und Dis­kus­si­ons­run­den bis zu 20 Minu­ten in Anspruch nah­men. „Das hat geses­sen“ lässt sich nach­träg­lich in Anleh­nung an das aktu­el­le Mot­to „Das sitzt!“ zur gelun­ge­nen The­men­aus­wahl der Jah­res­ta­gung fest­hal­ten. Mit Bei­trä­gen zum aus­ge­präg­ten, mit­un­ter ent­spre­chend unge­sun­den Sitz­ver­hal­ten im pri­va­ten wie beruf­li­chen Umfeld sowie zur Popu­la­ri­tät von Acti­vi­ty Tra­ckern, die das Bewe­gungs- und Schlaf­ver­hal­ten von Anwender:innen doku­men­tie­ren und zum Teil sogar maß­geb­lich beein­flus­sen, wag­ten die Pro­gramm­ge­stal­ter zwi­schen­zeit­lich einen „klei­nen Aus­bruch“ aus den Ver­sor­gungs­be­rei­chen der OT.

Der letz­te Ver­an­stal­tungs­tag star­te­te mit einem Tref­fen der Genera­tio­nen. Hiel­ten zunächst die drei Preisträger:innen des FOT-Diploms 2021 ihre Vor­trä­ge zu den Ver­sor­gun­gen ihrer Meis­ter­prü­fung, begrüß­te die FOT anschlie­ßend mit Uri­el Rosen aus Hai­fa einen ganz beson­de­ren Ehren­gast. Der Israe­li hat­te der­einst sei­ne Meis­ter­aus­bil­dung an der Bun­des­fach­schu­le für Ortho­pä­die-Tech­nik in Frank­furt absol­viert und gehör­te zu den ers­ten Mit­glie­dern der Fort­bil­dungs­ver­ei­ni­gung, was sein Mit­glieds­aus­weis mit der Num­mer „2“ nach­weis­lich bezeugt. Die letz­ten bei­den Fach­ses­si­ons grif­fen schließ­lich das The­ma Digi­ta­li­sie­rung im Kon­text der Fer­ti­gungs­pra­xis mit einem beson­de­ren Blick auf die orthe­ti­sche Ver­sor­gung auf. Dass die Rat­ten­fän­ger-Hal­le auch bis zum letz­ten Vor­trag am Sonn­tag­nach­mit­tag noch gut gefüllt war, zeug­te von der Qua­li­tät des Programms.

Eine aus­führ­li­che Zusam­men­fas­sung der Vor­trä­ge lesen Sie in der Novem­ber-Aus­ga­be des OT-Fachmagazins.

Vor­stands­wah­len
Wenn die FOT im nächs­ten Jahr mit ihrem Kon­gress wei­ter nach Jena zieht, wird dies mit leicht ver­än­der­tem Per­so­nal gesche­hen. Kars­ten Mül­ler, für sein ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment am Ran­de des Pro­gramms mit dem FOT-Bäum­chen aus­ge­zeich­net, stell­te sich nach 14 Jah­ren im Vor­stand auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung nicht mehr zur Wie­der­wahl. Für ihn rückt Rapha­el Metz in das Gre­mi­um um Prä­si­dent Ingo Pfef­fer­korn und sei­ne Stell­ver­tre­ter Tho­mas Mit­zen­heim und Mona Seifert-Maciejczyk. 

Micha­el Blatt

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige