Neu­ar­ti­ges Orthe­sen­sys­tem zur Unter­stüt­zung der Kopf­hal­te­funk­ti­on bei Dropped-Head-Syndrom

S. Matys­sek, D. Jäger
Das Drop­ped-Head-Syn­drom (DHS) tritt bei einer Rei­he von Erkran­kun­gen – oft als Begleit­erschei­nung einer schwer­wie­gen­den Indi­ka­ti­on – auf. Pati­en­ten lei­den unter die­ser Sym­pto­ma­tik in beson­ders viel­fäl­ti­ger Wei­se, da der Kopf je nach Schwe­re­grad der Erkran­kung nur ein­ge­schränkt ange­ho­ben oder aktiv gehal­ten wer­den kann. Die kon­ven­tio­nel­le Ver­sor­gung die­ses Krank­heits­bilds beschränkt sich bis­her wei­test­ge­hend auf die Zweck­ent­frem­dung unter­schied­li­cher Zer­vi­kal­orthe­sen, die jedoch den Anfor­de­run­gen vie­ler Betrof­fe­ner nicht gerecht wer­den. Der größ­te Nach­teil bestehen­der Sys­te­me zeigt sich in einer weit­rei­chen­den Immo­bi­li­sie­rung des Kop­fes, wodurch das häu­fig noch vor­han­de­ne Bewe­gungs­ver­mö­gen des Anwen­ders unter­bun­den wird. 

Weiterlesen

Robo­ter-Unter­stüt­zung für ALS-Patienten

Wie hel­fen Robo­tik-Sys­te­me Men­schen mit Amyo­tro- pher Late­ral­skle­ro­se (ALS), deren Ange­hö­ri­gen, Pfl ege- und Assis­tenz­per­so­nen im All­tag? Pro­fi­tie­ren die Betrof­fe­nen auch in Pal­lia­tiv­si­tua­tio­nen – und wie sähe dann ein Ein­satz­sze­na­rio aus, das die gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung finan­zie­ren wür­de? An der Beant­wor­tung die­ser Fra­gen, neu­en Ver­sor­gungs­for­men und The­ra­pie­an­sät­zen forscht Prof. Dr. Tho­mas Mey­er, Lei­ter der ALS- Ambu­lanz an der Cha­ri­té in Ber­lin sowie Geschäfts­füh­rer des Ver­sor­gungs­netz­werks Ambu­lanz­part­ner Sozio­tech­no­lo­gie APST. Das Ver­sor­gungs­netz­werk mit Sitz in der Haupt­stadt hat seit 2011 bun­des­weit die Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung von 4.752 ALS-Pati­en­ten koor­di­niert und ver­netzt 14 spe­zia­li­sier­te ALS-Zen­tren in Deutschland.

Weiterlesen