Albin May­er: Die per­sön­li­che Begeg­nung als Highlight

Die OTWorld 2022 ist das erste große persönliche Treffen der Branche seit vier Jahren. Grund genug für die OT-Redaktion auf Stimmenfang im Fach zu gehen und einmal abzufragen, was sich verändert hat und worauf sich die Protagonisten der Orthopädie-Technik freuen.

Im April 2017 wur­de Albin May­er in den Vor­stand des Bun­des­in­nungs­ver­ban­des für Ortho­pä­die-Tech­nik gewählt. Zudem über­nahm er im Novem­ber 2017 den stell­ver­tre­ten­den Vor­sitz des Wirt­schafts­aus­schus­ses des BIV-OT. Das Amt des Vize­prä­si­den­ten ver­ant­wor­tet er seit März 2020 und über­nimmt seit­dem auch den Vor­sitz des Wirtschaftsausschusses.

Anzei­ge

OT: Herr May­er, seit 2020 sind Sie Vize­prä­si­dent des Bun­des­in­nungs­ver­ban­des für Ortho­pä­die-Tech­nik. Nun steht Ihre ers­te OTWorld in Prä­senz in die­ser Funk­ti­on an. Ist Ihr Ter­min­ka­len­der schon gut gefüllt?

Albin May­er: Das Wich­tigs­te für mich ist, dass die OTWorld wie­der in Prä­senz statt­fin­den kann – dar­über freue ich mich am meis­ten. Eini­ge Ter­mi­ne habe ich bereits in mei­nem Kalen­der vor­ge­merkt. Die Podi­ums­dis­kus­sio­nen im Bran­chen­po­li­ti­schen Forum zum Bei­spiel. Natür­lich wer­de ich auch die Ein­füh­rungs­ver­an­stal­tung nicht ver­pas­sen, das wird sicher­lich ein auf­re­gen­der Moment. Ich habe aber durch­aus noch freie Kapa­zi­tä­ten, die ich unter ande­rem für per­sön­li­che Gesprä­che und die sehr gut aus­ge­wähl­ten Fach­vor­trä­ge im Kon­gress nut­zen möchte.

OT: Auf was freu­en Sie sich beson­ders bei der dies­jäh­ri­gen Ausgabe?

May­er: Mein High­light in die­sem Jahr wird in jedem Fall die per­sön­li­che Begeg­nung sein: mit Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen genau­so wie mit Ver­tre­tern und Ver­tre­te­rin­nen von Kos­ten­trä­gern oder aus der Indus­trie. Als Ver­sor­ger wer­de ich einen genau­en Blick auf die Neu­ent­wick­lun­gen, Fer­ti­gungs­tech­ni­ken und Mate­ria­len wer­fen, die auf der OTWorld vor­ge­stellt wer­den. Ich bin gespannt, wem ich das eine oder ande­re Hilfs­mit­tel noch erklä­ren darf.

Ich kann es nicht oft genug sagen: Dass wir die­ses Jahr in Leip­zig zusam­men­kom­men und uns wie­der in Prä­senz aus­tau­schen kön­nen, hat einen beson­de­ren Stel­len­wert für mich. Ich freue mich auf gute Gesprä­che – ger­ne auch über die guten alten Zeiten.

OT: Als Vor­sit­zen­der des BIV-OT-Wirt­schafts­aus­schus­ses füh­ren Sie gemein­sam mit dem Refe­rat Wirt­schaft und Ver­trä­ge unter der Lei­tung von Cars­ten Strang­mann die Ver­hand­lun­gen mit den Kos­ten­trä­gern. Vie­les, was auf der OTWorld erst­mals gezeigt wird, könn­te spä­ter ein­mal Teil die­ser Ver­trä­ge wer­den. Haben Sie des­halb auf die ein oder ande­re Neue­rung einen spe­zi­el­len Blick?

May­er: Wir haben immer einen Blick für die neu­en Pro­duk­te und spre­chen inten­siv mit den Her­stel­lern. Aus die­sem Grund sam­meln wir Daten und Fak­ten und klä­ren sowohl Nut­zen als auch Anwen­dungs­zweck ab. Im Wirt­schafts­aus­schuss bespre­chen die Fach­leu­te die­se Ergeb­nis­se, geben ent­spre­chend eine Bewer­tung ab und erar­bei­ten dann auch eine Kal­ku­la­ti­on. Die OTWorld ist dabei eine sehr will­kom­me­ne Ergän­zung, die ich nicht mis­sen möchte.

Die Fra­gen stell­te Hei­ko Cordes.

 

Eine Gesamt­über­sicht aller Kurz­in­ter­views zur OTWorld 2022 fin­den Sie hier.

Die neusten Beiträge von Ver­lag OT (Alle ansehen)
Tei­len Sie die­sen Inhalt