Dr. Urs Schnei­der: Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät in der Aus­bil­dung lernen

Die OTWorld 2022 ist das erste große persönliche Treffen der Branche seit vier Jahren. Grund genug für die OT-Redaktion auf Stimmenfang im Fach zu gehen und einmal abzufragen, was sich verändert hat und worauf sich die Protagonisten der Orthopädie-Technik freuen.

Dr. med. Urs Schnei­der, Abtei­lungs­lei­ter Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pro­duk­ti­ons­tech­nik und Auto­ma­ti­sie­rung (IPA), gehört zu den Initia­to­ren des neu geschaf­fe­nen MOOC (Mas­siv Open Online Cour­se) im Rah­men der OTWorld 2022.

Anzei­ge

OT: Mit dem MOOC wur­de ein neu­es For­mat zur Wis­sens­ver­mitt­lung für den Bran­chen­nach­wuchs auf­ge­legt. Kön­nen Sie den Ent­ste­hungs­pro­zess ein­mal beleuch­ten und erklä­ren, was die Besucher:innen erwartet?

Dr. Urs Schnei­der: Für eine gute Pati­en­ten­ver­sor­gung müs­sen ver­schie­de­ne Expert:innen mög­lichst eng ver­zahnt arbei­ten. Das klappt am bes­ten, wenn sie bereits wäh­rend der Aus­bil­dung erfah­ren, wel­che ande­ren Berufs­grup­pen in wel­chen Funk­tio­nen dies sind und wel­che Kom­pe­ten­zen die­se jeweils mit­brin­gen. Dann ist Arbeit wert­schät­zend, effi­zi­ent und auf Augen­hö­he. Jun­ge Leu­te sind medi­en­kom­pe­tent und haben kein Geld. Daher bie­tet sich das For­mat der welt­wei­ten kos­ten­frei­en Online-Schu­lun­gen als Mas­si­ve Open Online Cour­se an. Wir rich­ten das Ange­bot bei­spiel­haft für die inter­dis­zi­pli­nä­re Ver­sor­gung Bein­am­pu­tier­ter an jun­ge Men­schen in der Aus­bil­dung als Ärzt:in, Orthopädiemechaniker:in, Physiotherapeut:in, Ergotherapeut:in, Sachbearbeiter:in bei Kran­ken­kas­sen und als Biomedizin-Ingenieur:in in For­schungs­an­wen­dun­gen. Auf der gan­zen Welt arbei­ten Expert:innen in wohl­ha­ben­den und auch ärme­ren Län­dern, daher kom­men die Bei­trä­ge aus Deutsch­land, den USA, El Sal­va­dor und Thai­land. Eng­lisch ist Pflicht für inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis in allen Berufs­grup­pen. Daher ist der Kurs auf Eng­lisch. So ent­stand mit dem Pro­gramm­ko­mi­tee, dem Team der Con­fair­med und Mes­se Leip­zig und Freund und Kol­le­ge Micha­el Gold­farb der Kurs. Mit mei­ner Bio­me­di­zin­mas­ter­class an der Uni­ver­si­tät Stutt­gart wur­den die ca. 20 Bei­trä­ge für jun­ge Men­schen geplant. Das Kon­zept des kos­ten­lo­sen MOOC wird am 12. Mai 2022 von mir (Bereichs­lei­ter LifeSci­en­ces Fraun­ho­fer IPA und Lei­ter Mensch-Tech­nik-Inter­ak­ti­on IFF, Uni­ver­si­tät Stutt­gart), Prof. Levi Har­gro­ve (Direc­tor and Sci­en­ti­fic Chair, Shir­ley Ryan Abi­li­ty­Lab, Chi­ca­go) und Prof. Micha­el Gold­farb (Pro­fes­sor of Mecha­ni­cal Engi­nee­ring, Van­der­bilt Uni­ver­si­ty, Nash­ville) auf der  OTWorld in Leip­zig vor­ge­stellt. Nach der Ver­an­stal­tung wer­den die eng­lisch­spra­chi­gen Vide­os in die Media­thek der OTWorld ein­ge­stellt und ste­hen Inter­es­sier­ten welt­weit kos­ten­los zwei Jah­re lang zur Ver­fü­gung. Wer alle Bei­trä­ge ange­schaut hat, bekommt ein Bestätigungszertifikat.

OT: Die Video­for­ma­te las­sen wenig Raum für Inter­ak­ti­on. An wen kön­nen sich die Inter­es­sier­ten wen­den, wenn Nach­fra­gen auf­ge­kom­men sind?

Schnei­der: Jeder­zeit an mich. Meist ist die Kon­takt­adres­se zum jewei­li­gen Red­ner ange­ge­ben. Alle hel­fen immer gern weiter.

OT: Kön­nen Sie sich vor­stel­len, dass das For­mat wie­der­holt auf­ge­legt wird?

Schnei­der: Das ist der Plan! Wenn wir sehen, dass das For­mat auf Inter­es­se stößt, wür­den wir für die OTWorld 2024 das Pro­gramm erwei­tern; z. B. auf spe­zi­fi­sche Orthetikversorgungen.

Die Fra­gen stell­te Hei­ko Cordes.

 

Eine Gesamt­über­sicht aller Kurz­in­ter­views zur OTWorld 2022 fin­den Sie hier.

Tei­len Sie die­sen Inhalt