Auf­takt für die OTWorld 2022

Der Auftakt für die nächste OTWorld vom 10. bis 13. Mai 2022 ist gemacht. Das Programmkomitee des OTWorld-Kongresses 2022 traf sich am 26. Februar auf Einladung des Veranstalters, der Confairmed GmbH, zu seiner konstituierenden, hybriden Sitzung. In einer konstruktiven Runde diskutierten die namhaften Experten aus Medizin, Wissenschaft und Handwerk zum Teil schon sehr präzise Themenvorschläge für verschiedenste Veranstaltungsformate wie Symposien, Leuchttürme oder Keynotes – „mit Bravour“, wie Antje Feldmann, Projektleiterin der Confairmed GmbH, nach dem vierstündigen Austausch mit Hinblick auf die konkreten Ergebnisse der ersten Tagungsordnung resümierte.

Neben den tra­di­tio­nel­len Kern­the­men spie­geln sich auch die Akzen­te der Kon­gressprä­si­den­ten Dipl.-Ing. Mer­kur Ali­mus­aj, Lei­ter der Tech­ni­schen Ortho­pä­die am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Hei­del­berg, und Prof. Dr. med. Mar­tin Engel­hardt, Ärzt­li­cher Direk­tor am Kli­ni­kum Osna­brück, im The­men­spek­trum wider. Die inter­pro­fes­sio­nel­le Dop­pel­spit­ze, die zwei­te nach der Pre­mie­re im ver­gan­ge­nen Jahr, möch­te ein beson­de­res Augen­merk auch auf die Berei­che Sport­or­tho­pä­die, Paras­port, Tumor­chir­ur­gie und Regis­ter­for­schung legen.

„Ein Schwer­punkt der OTWorld 2022 ist die Sport­or­tho­pä­die und der Paras­port mit allen Facet­ten für die Ortho­pä­die­tech­nik“, wie Prof. Mar­tin Engel­hardt aus­führt. „Dazu zäh­len die Orthe­tik und Pro­the­tik mit Bei­spie­len der Pro­the­sen­ver­sor­gung und Reha-Tech­nik im Som­mer (Roll­stuhl) und Win­ter (Schlit­ten) sowohl für Leis­tungs- als auch für Brei­ten­sport­ler bis zu recht­li­chen Fra­gen der Sport­ver­sor­gun­gen. Den Kon­gressprä­si­den­ten ist es ein Anlie­gen, die Bedeu­tung der Ortho­pä­die-Tech­nik für ein lebens­wer­te­res Leben zu ver­deut­li­chen, den Nut­zen der inter­dis­zi­pli­nä­ren Team­ar­beit auf­zu­zei­gen und die Digi­ta­li­sie­rung und qua­li­fi­zier­te Aus­bil­dung als Her­aus­for­de­rung für die Zukunft anzu­neh­men.“ Und wie Mer­kur Ali­mus­aj betont: „‚Life is move­ment’ lau­tet der Titel einer Skulp­tur am Zen­trum für Ortho­pä­die, Unfall­chir­ur­gie und Para­ple­gio­lo­gie hier in Hei­del­berg, an dem ich arbei­te – sicher ein Slo­gan, der auch für die OTWorld 2022 mit­gel­ten könn­te. Ich freue mich auf einen span­nen­den und lehr­rei­chen Kon­gress, eine inter­es­san­te Mes­se sowie den freund­schaft­li­chen und kol­le­gia­len Austausch.“

Vor­be­rei­tun­gen haben alle Zugangs­ka­nä­le im Blick

Das Bedürf­nis nach per­sön­li­chem Aus­tausch ist unge­bro­chen, schil­der­ten die Ver­an­stal­ter bei ihrem Aus­blick auf den Bran­chen­treff 2022. Die Vor­be­rei­tun­gen für die OTWorld 2022 haben daher alle Zugangs­ka­nä­le – vor Ort und digi­tal – im Blick. Da sich die OTWorld.connect auch als „ein tol­les Ver­suchs­la­bor für neue For­ma­te“ gezeigt hat­te, wie Alf Reu­ter im Okto­ber bei der Staf­fel­über­ga­be an die neu­en Kon­gressprä­si­den­ten for­mu­liert hat­te, sol­len in die Pla­nun­gen auch digi­ta­le For­ma­te ein­flie­ßen. So soll die „digi­ta­le Ver­län­ge­rung“ des Kon­gres­ses wie­der Bestand­teil des Kon­zep­tes sein. Die Media­thek hat­te in den drei Mona­ten nach der OTWorld.connect mehr als 15.000 Zugrif­fe ver­zeich­net. Anknüp­fen möch­te man auch an die gro­ße inter­na­tio­na­le Reich­wei­te des digi­ta­len Kon­gress­for­ma­tes, bei dem sich Zuhö­rer aus 93 Län­dern zuge­schal­tet hat­ten, dar­un­ter auch aus eini­gen exo­ti­schen Desti­na­tio­nen. Die 250 Kon­gress­be­trä­ge steu­er­ten Refe­ren­ten aus 20 Län­dern bei. Daher möch­te man, wo es sinn­voll erscheint, auch 2022 Ange­bo­te vir­tu­el­ler Art vorhalten.

Dar­über hin­aus knüpft man an bewähr­te For­ma­te an. Wie­der ins Kon­gress­pro­gramm plat­ziert wer­den die geführ­ten Mes­se­rund­gän­ge für Medi­zi­ner und die DGUV-zer­ti­fi­zier­ten Fort­bil­dun­gen für Durch­gangs­ärz­te, die, nach ihrer Ein­füh­rung 2018, beim digi­ta­len For­mat hat­ten pau­sie­ren müs­sen. Einen neu­en Anlauf bekom­men die Spe­zia­lis­ten-Work­shops, die ursprüng­lich 2020 als neu­es For­mat hät­ten Pre­mie­re fei­ern sol­len. Die zwei­te für 2020 geplan­te Inno­va­ti­on hat­te indes ihre Feu­er­tau­fe bei der OTWorld.connect. Die bei­den Ver­an­stal­tun­gen zur „Vor­stel­lung inter­pro­fes­sio­nel­ler Ver­sor­gungs­kon­zep­te von einem Ver­sor­gungs­team“ sta­chen als einer der meist besuch­ten Ver­an­stal­tun­gen her­vor. Das Kon­zept wird 2022 mit zwei „Leucht­tür­men“ fortgeführt.

Eben­so der Call for Papers. Erneut sind natio­na­le und inter­na­tio­na­le Exper­ten auf­ge­ru­fen, Abs­tracts für Vor­trä­ge und ePos­ter ein­zu­rei­chen. Der Auf­ruf für die Ein­rei­chung von Abs­tracts (Call for Papers) star­tet Ende März, die Dead­line endet am 17. Oktober.

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige