PLW: Pau­la Jun­ge holt sich den Bundessieg

Nach einem Jahr Präsenz-Pause fand 2021 das Bundesfinale des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks (PLW) wieder in den Räumlichkeiten der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik (BUFA) statt. An einem Wochenende präsentierten zwölf Landessieger:innen den Prüfern ihr Können.

Zum Auf­takt der Ver­an­stal­tung wur­den die Teilnehmer:innen von BUFA-Schul­lei­ter Ste­fan Bie­rin­ger und Jens Wieg­mann, Mit­glied der Prü­fungs­kom­mis­si­on, begrüßt. Dann stand das Ken­nen­ler­nen der BUFA-Werk­stät­ten auf dem Pro­gramm, in denen tags dar­auf die Arbeits­pro­ben gefer­tigt wer­den wür­den. „In frem­der Umge­bung und mit frem­dem Werk­zeug eine prak­ti­sche Prü­fung zu bestehen, erfor­dert schon eine gute Adap­ti­on und Fle­xi­bi­li­tät. Inso­fern haben die Kandidat:innen gro­ßen Mut und Durch­hal­te­ver­mö­gen bewie­sen“, lob­te Bie­rin­ger die Teilnehmer:innen.

Pünkt­lich um 8.30 Uhr am Sams­tag ver­sam­mel­ten sich die Lan­des­sie­ger in der BUFA und erhiel­ten ihre Gips­mo­del­le und die ent­spre­chen­den Hin­wei­se zu den zu ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en, so dass um 9 Uhr gestar­tet wer­den konn­te. Die sechs Prothetiker:innen began­nen mit den Arbei­ten zur For­mung des fle­xi­blen Pro­the­sen­ran­des im Unter­ge­schoss, wäh­rend die Orthetiker:innen im zwei­ten Ther­mo­plas­te­raum die PE-Inlays ihrer Unter­schen­kel­orthe­sen formten.

Für die anschlie­ßen­den Armie­rungs­ar­bei­ten gab es nur ganz all­ge­mei­ne Hin­wei­se, sodass für die Mate­ri­al­an­wen­dung der tech­ni­schen Krea­ti­vi­tät frei­er Lauf gelas­sen wur­de. Bis 14.30 Uhr kämpf­ten die Teilnehmer:innen mit dem Mate­ri­al und gegen die Uhr. Dabei wur­de nicht nur der Ein­satz der Car­bon­fa­sern, son­dern auch die hand­werk­li­che Aus­füh­rung bewer­tet und hier gab es deut­li­che Unter­schie­de bei den Kandidat:innen.

„Eine sol­che Ent­schei­dung fällt immer nicht leicht, aber unter dem Gesichts­punkt der mög­lichst gerech­ten Bewer­tung wer­den auf alle Arbei­ten die vor­her fest­ge­leg­ten Bewer­tungs­kri­te­ri­en ange­wandt und dann ent­schei­det die erreich­te Punkt­zahl“, erläu­ter­te Bie­rin­ger das trans­pa­ren­te Bewer­tungs­sys­tem, wel­ches zur Anwen­dung kam.

Pau­la Jun­ge (Nie­der­sach­sen) sicher­te sich mit einer Punkt­zahl von 96 den Bun­des­sieg 2021 und beein­druck­te dabei die Jury mit ihrer Arbeit. Andre­as Gas­ta­ger (Bay­ern) lan­de­te auf dem zwei­ten Rang vor der dritt­plat­zier­ten Cha­ris Ger­ber (Meck­len­burg-Vor­pom­mern).

„Wir gra­tu­lie­ren den Sieger:innen und freu­en uns über das Enga­ge­ment und den Mut aller Kandidat:innen, die ange­tre­ten waren. Der Dank gilt auch den Prü­fern Mar­tin Münch, Pierre Hal­ley, Ben­ja­min Born und Jens Wieg­mann“, bilan­zier­te Bie­rin­ger abschließend.

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige