Pre­mie­re für ISPO-Welt­kon­gress in Mexiko

Erstmals wird der renommierte Weltkongress der International Society for Prosthetics and Orthotics (ISPO) auf mexikanischem Boden – genauer gesagt in der zweitgrößten Stadt des Landes, in Guadalajara, – vom 24. bis 27. April 2023 stattfinden. Nach Kobe 2019 und der virtuellen Ausgabe im vergangenen Jahr trifft sich die Branche unter dem Dach der ISPO nun wieder in Präsenz zur Premiere auf dem Gebiet der mittel- und südamerikanischen Länder. Das Motto dieser 19. Ausgabe lautet „The Art and the Science“.

„Mit dem rotie­ren­den ISPO-Welt­kon­gress, der nun erst­mals in Mexi­ko statt­fin­det, wol­len wir den Blick auf die Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung in Latein­ame­ri­ka rich­ten und die Zusam­men­ar­beit der betei­lig­ten Akteu­re fach­über­grei­fend inten­si­vie­ren und aus­bau­en. Wir wol­len die Lebens­qua­li­tät von Men­schen, die auf Hilfs­mit­tel wie Pro­the­sen, Orthe­sen oder einen Roll­stuhl ange­wie­sen sind, welt­weit ver­bes­sern und ihnen mehr Unab­hän­gig­keit ermög­li­chen“, sagt Clau­de Tar­dif, ISPO-Prä­si­dent, und ergänzt: „Die Ver­sor­gung mit pro­the­ti­schen oder orthe­ti­schen Hilfs­mit­teln soll­te kein Pri­vi­leg, son­dern eine selbst­ver­ständ­li­che medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­leis­tung sein, denn nur so kann eine gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be gelingen.“

Anzei­ge

Gast­ge­ber wird die ISPO-Ver­tre­tung aus Mexi­ko sein, die bei der Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung unter­stützt wird durch die kana­di­schen und US-ame­ri­ka­ni­schen ISPO-Able­ger. Der mexi­ka­ni­sche Markt für Medi­zin­pro­duk­te ist nach Bra­si­li­en der zweit­größ­te in Mit­tel- und Südamerika.

Im Rah­men der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung wird auch 2023 wie­der die Knud Jan­sen Lec­tu­re gehal­ten, für die das ISPO-Board Rosie­le­na Jova­né C. aus Pana­ma aus­ge­wählt hat. Sie grün­de­te die ers­te natio­na­le ISPO-Mit­glieds­ge­sell­schaft in Mit­tel­ame­ri­ka. Feder­füh­rend hat sie die ver­schie­de­nen ISPO-Mit­glie­der aus Mexi­ko, Mit­tel­ame­ri­ka und der Kari­bik zusam­men­ge­bracht. Für ihr Enga­ge­ment erhielt sie eine Viel­zahl von Aus­zeich­nun­gen, dar­un­ter das ISPO-Fellowship.

Als wei­te­rer Key­note-Spea­ker wird Pro­fes­sor Nach­iap­pan Chocka­lingam von der Staf­fordshire Uni­ver­si­ty über sei­ne aktu­el­len For­schungs­ar­bei­ten berich­ten. Neben sei­ner Tätig­keit in Groß­bri­tan­ni­en lehrt er als Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät von Mal­ta und ist Gast­pro­fes­sor an der Sri-Rama­chan­dra-Uni­ver­si­tät in Indien.

Pro­fes­so­rin Ste­fa­nia Fato­ne von der Uni­ver­si­tät von Washing­ton (USA) ist die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Abtei­lung für Reha­bi­li­ta­ti­ons­me­di­zin und die Pro­gramm­di­rek­to­rin der Abtei­lung für Pro­the­tik und Orthe­tik. Fato­ne ver­fügt über mehr als 20 Jah­re Erfah­rung in der pro­the­ti­schen und ortho­pä­di­schen For­schung und wird eben­falls als Key­note-Spea­ke­rin im Rah­men des Welt­kon­gres­ses sprechen.

Die Künst­le­rin Sophie de Oli­vei­ra Bara­ta grün­de­te 2011 „The Alter­na­ti­ve Limb Pro­ject“. Sie ver­bin­det in ihren Wer­ken moderns­te Tech­no­lo­gie mit tra­di­tio­nel­lem Hand­werk und schafft für ihre Kun­den indi­vi­du­el­le Kunst­wer­ke in Zusam­men­ar­beit mit dem Ortho­pä­die­tech­ni­ker Chris Parsons.

Im Rah­men der Ver­an­stal­tung wird es auch eine inter­na­tio­na­le Indus­trie­aus­stel­lung geben. Für inter­es­sier­te Fir­men in Deutsch­land wird im Auf­trag des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Kli­ma­schutz (BMWK) zum ISPO-Welt­kon­gress 2023 ein finan­zi­ell geför­der­ter Fir­men­ge­mein­schafts­stand durch die Leip­zi­ger Mes­se Inter­na­tio­nal organisiert.

Die Kon­gress­spra­che ist Eng­lisch mit teil­wei­ser Über­set­zung ins Spanische.

Das Sci­en­ti­fic Com­mit­tee des 19. ISPO-Welt­kon­gres­ses lädt inter­es­sier­te Expert:innen ein, Free Papers bis zum 10. Okto­ber 2022 ein­zu­rei­chen.

Tei­len Sie die­sen Inhalt