Bun­des­tags­wahl: Freu­de und Frust bei Gesundheitspolitikern

Was bedeutet der Ausgang der Bundestagswahl für die Hilfsmittelversorgung? Diese Frage stellen sich aktuell viele Akteur:innen der Branche. Bevor die aussichtsreichsten Bündnispartner nun in Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen gehen, muss damit gerechnet werden, dass die Neubesetzung des Gesundheitsausschusses im Bund erstmal vage bleibt und maßgebliche politische Weichenstellungen vorerst ausbleiben. Für die Politiker von Union, SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP mit einem persönlichen inhaltlichen Schwerpunkt auf die Gesundheitsfachberufe verlief der Wahlsonntag sehr unterschiedlich.

Mit Roy Dr. Küh­ne (CDU) hat der bis­he­ri­ge Bericht­erstat­ter Hilfs­mit­tel der Uni­on den Wie­der­ein­zug in den Bun­des­tag ver­passt. Dage­gen hat sein Par­tei­kol­le­ge Erwin Rüd­del, zuletzt Vor­sit­zen­der des Gesund­heits­aus­schus­ses, sei­nen Wahl­kreis Neu­wied in Rhein­land-Pfalz für sich ent­schie­den und sich damit ein Direkt­man­dat gesi­chert. Diet­rich Mon­stadt (Bericht­erstat­ter Medi­zin­pro­duk­te, eben­falls CDU) zieht über die Lan­des­lis­te von Meck­len­burg-Vor­pom­mern wie­der in das Par­la­ment ein. Die gesund­heits­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Uni­on, Karin Maag, hat­te nicht mehr für den Bun­des­tag kandidiert.

Ihr Pen­dant in Rei­hen der SPD, Dr. Sabi­ne Ditt­mar, gehört dank ihres Lis­ten­plat­zes auch in der neu­en Legis­la­tur­pe­ri­ode dem Bun­des­tag an. Vom star­ken Abschnei­den der Sozi­al­de­mo­kra­ten, die es zur stärks­ten Kraft im Bund geschafft haben, pro­fi­tiert auch SPD-Bericht­erstat­te­rin Hilfs­mit­tel Mar­ti­na Stamm-Fibich. Ihre Parteikolleg:innen Bet­ti­na Mül­ler (Bericht­erstat­tung Gesund­heits­be­ru­fe) und Dirk Hei­den­blut (Bericht­erstat­tung zahn­ärzt­li­che Ver­sor­gung) hol­ten jeweils ein Direkt­man­dat in ihrem Wahlkreis.

Freu­de auch bei Maria Klein-Schmeink von Bündnis90/Die Grü­nen (u. a. Gesund­heits­po­li­ti­sche Spre­che­rin und Bericht­erstat­te­rin Hilfs­mit­tel), der es im nord­rhein-west­fä­li­schen Müns­ter gelang, ein Direkt­man­dat zu gewinnen.

Die Spre­che­rin Gesund­heits­po­li­tik der FDP, Chris­ti­ne Aschen­berg-Dug­nus, bleibt dem Bun­des­tag dank der Lan­des­lis­te in Schles­wig-Hol­stein erhal­ten. Auch Par­tei­kol­le­gin Kat­rin Hel­ling-Plahr (Bericht­erstat­tung Medi­zin­pro­duk­te) pro­fi­tiert von ihrer Posi­ti­on auf der Lan­des­lis­te von NRW. Der bis­he­ri­ge Bericht­erstat­ter Hilfs­mit­tel der Libe­ra­len, Dr. Wie­land Schin­nen­burg, hat­te nicht mehr für ein Bun­des­tags­man­dat kandidiert.

Michael Blatt
Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige