TAR Con­fe­rence ergänzt OTWorld.connect

Den technischen Fortschritt in der Rehabilitation nimmt die 7. Europäische TAR Conference (Technically Assisted­ Rehabilitation) am 28. und 29. Oktober 2020 in den ­Fokus. Erstmals findet dieses europäische Forum parallel zum Kongress der OTWorld.connect (27. bis 29. Oktober) und ausschließlich online statt. Im Zentrum der in englischer Sprache durchgeführten Online-Konferenz stehen die Diskussion und Präsentation der neuesten technischen Innovationen sowie unterstützender Technologien der modernen Rehabilitation.

Das For­mat ver­bin­det eine welt­wei­te Fach-Com­mu­ni­ty im Aus­tausch über Pro­the­sen und ­Orthe­sen, funk­tio­nel­le Elek­tro­sti­mu­la­ti­on, Neu­ro­tech­nik, assis­tie­ren­de tech­ni­sche Sys­te­me und Reha­bi­li­ta­ti­ons­ro­bo­ter. Das Pro­gramm war­tet unter ande­rem mit drei Key­notes auf, die Stand, Ent­wick­lungs­aspek­te und kli­ni­sche Umset­zung von Spit­zen­for­schungs­ge­bie­ten wie implan­tier­ba­ren Assis­tenz­sys­te­men und Reha­bi­li­ta­ti­ons­tech­nik vor­stel­len. So spricht Prof. Dr. Sil­ves­tro Mic­e­ra (Pisa/Lausanne) am 28.10. zu Ergeb­nis­sen und Zukunfts­per­spek­ti­ven hin­sicht­lich der bio­ni­schen Hand. Zu den pro­mi­nen­ten Refe­ren­ten gehört eben­so Prof. Dr. Oskar Asz­mann (Wien), der in sei­ner Key­note am fol­gen­den Tag das The­ma „Tar­ge­ted Mus­cle Rein­ner­va­ti­on (TMR)“ beleuch­tet. Ein wei­te­res High­light ist der Vor­trag „Towards a long-term com­mu­ni­ca­ti­on with the brain in the blind – Chal­len­ges and future pro­spects“ von Prof. Edu­ar­do Fernán­dez Jover (Elche)­ am 29.10.Darüber hin­aus wer­den auf der TAR im Sym­po­si­um die Ergeb­nis­se der Inno­va­ti­ons­clus­ter INOPRO (Intelligente­ Orthe­tik und Pro­the­tik) und INTAKT (Inter­ak­ti­ve Mi-kro­im­plan­ta­te) vor­ge­stellt. Die vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) geför­der­ten Pro­jek­te haben die Ver­bes­se­rung der Mensch-Tech­nik-Inter­ak­ti­on zum Ziel. Wei­te­re Sym­po­si­en der Tagung befas­sen sich mit „Reha­bi­li­ta­ti­on Robo­tics and Ortho­tics“, „Assis­ti­ve Tech­no­lo­gies and Prost­he­tics“ (u. a. mit PD Dr.-Ing. Rüdi­ger Rupp, Hei­del­berg), sowie „Human Tech­no­lo­gy Inter­ac­tion“­ (u. a. mit Prof. Dr. med. Frank Braatz, Göttingen).

Hin­ter dem ambi­tio­nier­ten Pro­gramm der TAR Con­fe­rence ste­hen die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin, das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Bio­me­di­zi­ni­sche Tech­nik (IBMT) und die Deut­sche Gesell­schaft für Bio­me­di­zi­ni­sche Tech­nik im VDE (DGBMT). Für die inhalt­li­che Aus­ge­stal­tung der 7. Auf­la­ge zeich­net Prof. Dr. Ing. Klaus-Peter Hoff­mann (Fraun­ho­fer IBMT, Sulz­bach) ver­ant­wort­lich. Kon­fe­renz­prä­si­dent ist Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft von der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin. Bei­de unter­stüt­zen das gewähl­te digi­ta­le For­mat für die Pre­mie­re der fach­li­chen Part­ner­schaft zwi­schen OTWorld.connect und der TAR Con­fe­rence: „Genau­so wenig wie tech­ni­sche Hilfs­mit­tel für die Ver­sor­gung von Men­schen mit Han­di­cap aus­fal­len dür­fen – so wenig soll­te der inter­dis­zi­pli­nä­re Aus­tausch zwi­schen den Fach­ex­per­ten wäh­rend einer Pan­de­mie stop­pen. Es zählt zu den Ver­än­de­run­gen, die wir gera­de alle erle­ben, dass die­ser Aus­tausch kon­takt­frei im digi­ta­len Raum statt­fin­den muss. Ich bin daher sehr froh, dass wir par­al­lel zur OTWorld.connect und auf ihrer pro­fes­sio­nel­len tech­ni­schen Platt­form die TAR-Con­fe­rence durch­füh­ren können.“

Dem inter­na­tio­na­len Pro­gramm­ko­mi­tee gehö­ren aner­kann­te Exper­ten wie Prof. Robert Rie­ner, Zürich, oder Axel Sig­mund vom Bun­des­in­nungs­ver­band für Ortho­pä­die-Tech­nik in Dort­mund an. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind hin­ter­legt unter: www.ot-world.com/tar-konferenz.

Michael Blatt
Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige