Para-Leicht­ath­le­ten star­ten in die Saison

Viel beschäftigt war das Para-Leichtathletik-Team des TSV Bayer 04 Leverkusen zum Saisonauftakt. Beim Para Athletics Grand Prix in Nottwil (Schweiz), der Diamond League in Eugene (USA) und internationalen Meetings in Barcelona (Spanien), Rhede und Köln wartete internationale und hochkarätige Konkurrenz auf die Rheinländer.

Die Paralym­pics-Sie­ger Mar­kus Rehm und Johan­nes Floo­rs zeig­ten in Spa­ni­en bezie­hungs­wei­se den USA erst­klas­si­ge Leis­tun­gen: Rehm sprang beim Mee­ting L‘ Hos­pi­talet in Bar­ce­lo­na 8,15 Meter im ers­ten Ver­such und fühl­te sich gut – doch danach hat­te der Welt­re­kord­hal­ter mit schwie­ri­gen Wind­ver­hält­nis­sen zu kämp­fen, um sich noch mal deut­lich zu verbessern.

Anzei­ge

Floo­rs durf­te bei der Dia­mond League in Euge­ne in einem von zwei paralym­pi­schen Ein­la­ge­wett­kämp­fen über 400 Meter gegen die wei­te­ren Medail­len­ge­win­ner der Paralym­pics antre­ten. Außer­dem war Bla­ke Lee­per am Start, der 2012 Sil­ber in Lon­don gewon­nen hat­te und anschlie­ßend zum schnells­ten Mann ohne Bei­ne wur­de – aller­dings auf einer nicht IPC-kon­for­men Pro­the­sen­hö­he. Floo­rs traf zum ers­ten Mal auf Lee­per und gewann das Ren­nen in 48,13 Sekun­den deut­lich. Die wei­te­ren Plät­ze beleg­ten wie in Tokio Oli­vi­er Hen­driks und Hun­ter Wood­hall, Lee­per wur­de Vierter.

Maria Tiet­ze wuss­te beim Para Ath­le­tics Grand Prix in Nott­wil über 100 Meter in 13,49 Sekun­den die nahe­zu per­fek­ten Bedin­gun­gen auf der schnel­len Mondo-Bahn für sich zu nut­zen und sprin­te­te im Vor­lauf zu einem deut­schen Rekord in ihrer Start­klas­se. Auch über 200 Meter in 27,96 Sekun­den war sie schnell unter­wegs. Tokio-Sil­ber­me­dail­len­ge­win­ne­rin Irm­gard Ben­su­s­an ließ mit einer Top-Zeit von 26,87 Sekun­den über 200 Meter auf­hor­chen. Kurz dar­auf sprin­te­te sie in Reh­de zudem 13,33 Sekun­den über 100 Meter und 63,42 Sekun­den über 400 Meter.

Nele Moos — über 400 Meter und im Weit­sprung — sowie Speer­wer­fer Tom Sen­gua Mal­ut­edi kamen in Nott­wil eben­so wie Moritz Hoff­mann über 100 und 200 Meter beim tra­di­tio­nel­len Him­mel­fahrt-Sport­fest in Köln ihrer Form mit Blick auf die Deut­sche Meis­ter­schaft in Regens­burg am 18. und 19. Juni näher. Dort will auch Rück­keh­rer Phil­ipp Waßen­berg über­zeu­gen, der in Nott­wil sei­nen ers­ten grö­ße­ren Wett­kampf seit sechs Jah­ren absol­vier­te. Der 23-Jäh­ri­ge gefiel mit 13,84 Sekun­den über 100 Meter und 5,49 Metern im Weit­sprung. Am Sonn­tag leg­te er in Rhe­de 5,67 Meter aus einer star­ken Serie nach. Auch Kim Vaske und Mer­ve Petruck fan­den in Rhe­de im Sprint und Weit­sprung gut ins Wett­kampf­ge­sche­hen zurück.

„Das war ein gelun­ge­ner Sai­son­ein­stieg und ich freue mich auf die anste­hen­den Wett­kämp­fe – vor allem für das Para-Leicht­ath­le­tik-Heim­spiel in Lever­ku­sen am 1. Juli konn­ten wir bereits tol­le Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten gewin­nen, die sich mit unse­ren mes­sen wol­len“, resü­mier­te Lever­ku­sens Para-Sport-Geschäfts­füh­rer Jörg Frischmann.

Tei­len Sie die­sen Inhalt