Osseo­in­te­gra­ti­on: Nach­fra­ge beim BUFA-Nach­wuchs

Vom großen Interesse seiner Schüler am Verfahren der Osseointegration berichtet Ralph Bethmann, Fachlehrer für Hüftex-, OS- und Knieexprothetik an der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik e.V. (BUFA).

Zudem hat Beth­mann am Mitt­woch, 28. Okto­ber, den Vor­sitz für das von 13:30 bis 14:30 Uhr statt­fin­den­de Werk­statt­ge­spräch „Pro­the­sen­ver­sor­gung — ges­tern, heu­te, mor­gen“ bei der OTWorld.connect (Kanal 2) inne.

Anzei­ge

OT: Wol­len Ihre Aus­zu­bil­den­den mehr wis­sen über die Osseo­in­te­gra­ti­on?

Ralph Beth­mann: Bei mei­nen Schü­le­rin­nen und Schü­lern beob­ach­te ich wach­sen­des Inter­es­se an die­ser Art der pro­the­ti­schen Ver­sor­gung. Denn abge­se­hen von der Ober­schen­kel­pro­the­tik spielt die­ses Ver­fah­ren inzwi­schen auch bei der Ver­sor­gung der obe­ren Extre­mi­tä­ten eine Rol­le sowie nach Unter­schen­kel­am­pu­ta­tio­nen. Nicht zuletzt steigt die Nach­fra­ge bei den Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten – sowohl bei Jugend­li­chen als auch bei Men­schen 50+, sie neh­men lan­ge Fahr­zei­ten zu ent­spre­chend spe­zia­li­sier­ten Zen­tren in Kauf. Vie­le hören über sozia­le Medi­en das ers­te Mal davon, infor­mie­ren sich dann wei­ter im Inter­net – und wis­sen manch­mal mehr über die Osseo­in­te­gra­ti­ons­ver­fah­ren als man­cher Ortho­pä­die­tech­ni­ker. Das weckt eben­falls den Bedarf, in der Aus­bil­dung mehr zu erfah­ren.

OT: Wel­che Rol­le spielt die Osseo­in­te­gra­ti­on inner­halb der Aus­bil­dung an der BUFA?

Beth­mann: Die dahin­ter­ste­hen­de Tech­nik ist kom­plex, die For­de­run­gen der Pas­s­teil-Her­stel­ler nach ent­spre­chen­der Spe­zia­li­sie­rung sind so hoch, dass der all­ge­mei­ne oder fort­füh­ren­de Lehr­be­trieb dies nicht voll­um­fäng­lich abde­cken kann. Es gibt auch recht weni­ge Ortho­pä­die­tech­ni­ker bzw. Sani­täts­häu­ser, die das Ver­fah­ren anbie­ten. Dies geschieht vor allem in Koope­ra­ti­on mit Kli­ni­ken, an denen die Ope­ra­tio­nen durch­ge­führt wer­den, um auf ent­spre­chen­de Fall­zah­len zu kom­men. Des­halb wird Osseo­in­te­gra­ti­on an der BUFA nicht im regu­lä­ren Aus­bil­dungs­plan erschei­nen, aber auf­grund des wach­sen­den Inter­es­ses haben wir seit zwei Jah­ren eine eigen­stän­di­ge Unter­richts­ein­heit im ers­ten Aus­bil­dungs­halb­jahr instal­liert.

OT: Mit wel­chen Inhal­ten?

Beth­mann: Min­des­tens 90 Minu­ten Ein­füh­rung in die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Osseo­in­te­gra­ti­on sowie Vor­stel­lung der drei gän­gigs­ten Implan­tat­sys­te­me, deren Vor- und Nach­tei­le, Indi­ka­tio­nen sowie Kon­tra­in­di­ka­tio­nen und Ver­sor­gungs­bei­spie­le. Hier stel­le ich zwei Pati­en­ten vor, die zuvor mit einem kon­ven­tio­nel­len Pro­the­sen­schaft ver­sorgt waren und sich auf­grund von Stumpf­pro­ble­men für eine osseo­in­te­gra­ti­ve Ver­sor­gung ent­schie­den haben. Sie berich­ten den Schü­le­rin­nen und Schü­lern über ihre Erfah­run­gen.

OT: Ist eine Erwei­te­rung die­ser Unter­richts­ein­hei­ten geplant?

Beth­mann: Wir woll­ten 2020 eine neue Unter­richts­ein­heit gemein­sam mit Dr.-Ing. Hans Grund­ei star­ten, dem Erfin­der des „endo­st­iel­adap­tier­ten Exo-Pro­the­sen­ver­sor­gungs­kon­zepts nach Dr. Grund­ei“. Die Coro­na-Pan­de­mie hat uns zunächst einen Strich durch die Rech­nung gemacht. Doch auf­ge­scho­ben ist nicht auf­ge­ho­ben – sobald es mög­lich ist, wird Dr. Grund­ei hier bei uns live über sein Ver­sor­gungs­kon­zept spre­chen. Ich gehe davon aus, dass sich die Osseo­in­te­gra­ti­on in Zukunft aus­wei­ten wird, sich die Tech­nik noch wei­ter­ent­wi­ckelt und die Fall­zah­len stei­gen. Es gibt inter­na­tio­nal immer mehr Foren, Exper­ten­tref­fen und Tagun­gen zu die­sem The­ma. Die Osseo­in­te­gra­ti­on wird zum Ver­sor­gungs­stan­dard gehö­ren, die Schaft­ver­sor­gung aber nicht ablö­sen.

Das Inter­view führ­te Cath­rin Gün­zel.

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige