Neue Hand­werks-Pla­kat­kam­pa­gne gestartet

Das Handwerk hat mit fehlenden Fachkräften zu kämpfen. Viele junge Menschen entscheiden sich gegen eine Karriere im Handwerk und für eine akademische Laufbahn – auch weil es eine Vielzahl von Vorurteilen gegen das Handwerk gibt.

Mit „Wie­so zäh­le ich weni­ger, wenn ich mehr will als Power­point?“ oder „Was gegen Hand­werk spricht? Mei­ne Aka­de­mi­k­er­el­tern.“, hat sich das Kam­pagn­en­team des Deut­schen Hand­werks eini­ge pro­vo­kan­te Wer­be­slo­gans ein­fal­len las­sen, um die Vor­ur­tei­le gegen­über dem Hand­werk zu redu­zie­ren. Das Mot­to der zwei­ten Wer­be­wel­le im Jahr 2022 heißt: „Hier stimmt was nicht“ und soll zu mehr gesell­schaft­li­cher Aner­ken­nung von Hand­werks­be­ru­fen auf­ru­fen. Hans Peter Wolls­ei­fer, Prä­si­dent des Zen­tral­ver­ban­des des Deut­schen Hand­werks (ZDH), erklärt: „Die Kar­rie­re­chan­cen sind für Nach­wuchs­kräf­te im Hand­werk bes­ser denn je, den­noch ent­schei­den sich zu weni­ge jun­ge Men­schen für eine Aus­bil­dung. Dar­um hin­ter­fra­gen wir mit den neu­en Kam­pa­gnen-Moti­ven Vor­ur­tei­le und set­zen ein deut­li­ches Zei­chen für mehr Wert­schät­zung von Ausbildungsberufen.“

Anzei­ge

Die neu­en Pla­ka­te sind seit dem 19. August und noch bis zum 1. Sep­tem­ber bun­des­weit an auf­merk­sam­keits­star­ken Stand­or­ten zu sehen. Auch auf den digi­ta­len Kanä­len sowie bei diver­sen TV-Sen­dern wird es Wer­be­maß­nah­men geben. Bei ARD, RTL, Pro7, Sat.1 läuft zum Bei­spiel der TV-Spot „Hand­werk liegt in der Natur des Men­schen“.

Tei­len Sie die­sen Inhalt