Anzei­geErs­te Stu­di­en­evi­denz zu Coxa­Train bei Arthrose

Die neuartige CoxaTrain von Bauerfeind erweitert das konservative Spektrum der Coxarthrosetherapie. Jetzt liegen erste Wirknachweise mit der leichten Hüftorthese, die beim Gehen entlastet, vor.

Die im Open-Access-Fach­jour­nal Fron­tiers in Bio­en­gi­nee­ring and Bio­tech­no­lo­gy ver­öf­fent­lich­ten Stu­di­en­ergeb­nis­se von Stein­gre­be et al. zei­gen eine signi­fi­kan­te Schmerz­re­duk­ti­on und Stei­ge­rung der funk­tio­nel­len Kapa­zi­tät. Nach sie­ben Tagen Tra­ge­zeit konn­ten bei Coxar­thro­se­pa­ti­en­ten im Durch­schnitt der Nacht­schmerz um 17,8 Pro­zent und die Schmer­zen beim Gehen um 28,6 Pro­zent gesenkt wer­den. Dar­über hin­aus bestand mit der Coxa­Train beim 6‑Mi­nu­ten-Wal­king­test eine gestei­ger­te Leis­tung mit 5,2 Pro­zent mehr Gehstrecke.

Die­ser ers­te Nach­weis lie­fert eine Evi­denz für den Ein­satz von Hüft­orthe­sen bei Coxar­thro­se und dass auch Struk­tu­ren wie Mus­keln oder Weich­teil­ge­we­be auf kon­ser­va­ti­ve Behand­lungs­an­sät­ze zur Sym­ptom­lin­de­rung ansprechen.

Wei­te­re Informationen

Tei­len Sie die­sen Inhalt