BIV-OT & GWQ: Erfolg­rei­cher Abschluss in der PG 17

Seit 2017 haben der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) und die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ) Verhandlungen für einen neuen Vertrag für die Versorgung mit Hilfsmitteln der Kompressionstherapie (PG 17) geführt. Nun ist ein Abschluss mit Geltungsbeginn 1. Oktober 2020 erfolgt.

Zwi­schen den Ver­hand­lungs­part­nern ist ein Stun­den­ver­rech­nungs­satz auf dem Stan­dard der Hand­buch­kal­ku­la­ti­on ver­ein­bart wor­den. Kon­kret bedeu­tet dies im ers­ten Jahr ein Stun­den­satz von 61,50 Euro und im zwei­ten von 64,50 Euro. Eben­so ist die Dyna­mik der all­ge­mei­nen Preis­stei­ge­run­gen durch eine ver­ein­bar­te Anpas­sung um 1 Pro­zent Anstieg auf das Mate­ri­al abge­bil­det worden.

Albin May­er, Vize­prä­si­dent des BIV-OT, zeigt sich mit dem Ergeb­nis zufrie­den: „Die Ver­hand­lun­gen mit der GWQ waren hart, aber fair. Wir haben uns hier sicher auf bei­den Sei­ten nichts geschenkt. Im Zen­trum stand jeder­zeit das Rin­gen um die qua­li­täts­ge­si­cher­te Ver­sor­gung der Pati­en­ten. Die Eini­gung fußt auf trans­pa­ren­ten Leis­tungs­be­schrei­bun­gen gemäß Hand­buch und Ver­trags­prei­sen auf Basis des aktu­el­len Stun­den­ver­rech­nungs­sat­zes des Handwerks.“

Auf Sei­ten der GWQ sieht Doro­thee Bit­ters, Lei­te­rin Hilfs­mit­tel, den Ver­trags­ab­schluss als Basis für die Ver­sor­gungs­qua­li­tät: „Die GWQ ver­tritt der­zeit 51 Betriebs­kran­ken­kas­sen mit über 10 Mio. Ver­si­cher­ten bun­des­weit. Für uns ist es wich­tig, dass die Ver­sor­gung der Ver­si­cher­ten pro­fes­sio­nell und qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig erfol­gen kann. Wir sind über­zeugt, dass uns das mit die­sem Ver­trag für die zum Teil kom­ple­xen Ver­sor­gun­gen in der Kom­pres­si­ons­the­ra­pie gemein­sam mit dem BIV-OT gelun­gen ist.“

Michael Blatt
Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige