Wahl zum Para-Sport­ler des Jahres

Quasi auf den letzten Metern haben sich die beiden Para- Leichtathleten Irmgard Bensusan und Johannes Floors den Titel des „Para-Sportler des Jahres“ gesichert. Mit ihren je­weiligen Doppelerfolgen bei den Weltmeisterschaften in Dubai im November unterstrichen die beiden Athleten ihre sportliche Ausnahmestellung.

Mann­schaft des Jah­res wur­de die Her­ren­aus­wahl der Goa­l­bal­ler, die sich im eige­nen Land zum Euro­pa­meis­ter kür­te. Die Tro­phäe des Para- Nach­wuchs­sport­lers ging an Schwim­mer Tal­i­so Engel, der Ehren­preis an die Akti­on Mensch. Aus­ge­wählt wur­den die Preis­trä­ger zu glei­chen Tei­len von einer Exper­ten­ju­ry und per Online-Voting der Öffentlichkeit.

Anzei­ge

Für Ben­su­s­an war 2019 das erfolg­reichs­te Jahr ihrer Karri­ere, zumal die Sprin­te­rin neben den gewon­ne­nen Goldme­daillen auch meh­re­reWelt­re­kor­de auf­stell­te. Damit sorg­te sie für ein Aus­ru­fe­zei­chen auf dem Weg nach Tokio zu den Paralym­pi­schen Spie­len 2020. „Die Paralym­pics sind das höchs­te Ziel.“

Die sie­ben­fa­che Paralym­pics-Sie­ge­rin Anna Schaffelhu­ber, lan­de­te zum Abschluss ihrer Lauf­bahn bei der Sport­lerwahl auf Rang zwei. Zwei­mal Gold und drei­mal Sil­ber war die Aus­beu­te der Mono­ski­fah­re­rin bei der WM 2019. Dritt­plat­zier­te wur­de Cla­ra Klug, die im Biath­lon mit Gui­de­Mar­tin Härtl drei­mal Gold und im Lang­lauf zwei­mal Sil­ber gewann.

Johan­nes Floo­rs sorg­te mit sei­nen Leis­tun­gen eben­so wie Ben­su­s­an bei der Para-Leicht­ath­le­tik-WM für Auf­sehen. Jeweils mit neu­em Welt­re­kord kür­te sich Floo­rs in Dubai zum Dop­pel-Welt­meis­ter. Es war die Krö­nung eines über­ra­gen­den Jah­res. Para-Rad­sport­ler Vico Mer­k­lein ließ auf den ers­ten WM-Titel sei­ner Kar­rie­re direkt noch einen zwei­ten fol­gen und lan­de­te bei der Sport­ler­wahl auf Rang zwei. Mar­tin Fleig wur­de bei der Para-Ski-Nor­disch-WM Dop­pel-Welt­meis­ter im Lang­lauf, was ihm Platz drei bei der Wahl einbrachte.

Deutsch­lands Goa­l­bal­ler mit Micha­el Feist­le, Ste­fan Ha­wranke, Oli­ver Hör­auf, Felix Rog­ge, Tho­mas Stei­ger und Reno Tie­de sind bei der Heim-EM in Ros­tock erst­mals Eu­ropameister gewor­den. Vor 2.000 Zuschau­ern fei­er­te die Mann­schaft im Fina­le gegen die Ukrai­ne einen histori­schen Erfolg. Auf Platz zwei der Team­wahl folg­ten Kat­rin Sei­bert und Jan-Niklas Pott, die im Mixed-Wett­be­werb bei der Para-Bad­min­ton-WM Sil­ber gewan­nen. Das Trio Nata­scha Hil­trop, Elke See­li­ger und Bern­hard Fendt jubel­te bei der WM im Para-Sport­schie­ßen im Team-Wett­be­werb über Sil­ber und Bron­ze. Die Schüt­zen wur­den bei der Wahl als Dritt­plat­zier­te geehrt.

Nach­wuchs­ge­win­ner Tal­i­so Engel sorg­te für eine gro­ße Über­ra­schung bei der Para-Schwimm-WM in Lon­don, wo er sich über 100-Meter-Brust die Gold­me­dail­le sicher­te. Die Plät­ze zwei und drei der Sport­ler­wahl gin­gen an Para-Biath­le­tin Johan­na Reck­ten­wald und Para-Rad­spor­t­­ler Maxi­mi­li­an Jäger.

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige