Das Ein­stiegs­tor in die lympha­ti­sche Versorgung

Täglich grüßt das Murmeltier – so fühlt sich Kathrin Rammin, wenn sich halbjährlich die immer gleiche Argumentationskette mit den Kostenträgern für ihre Lymphbestrumpfung über Wochen hinzieht. „Jedes Mal muss ich diskutieren, warum ich zwei Versorgungen brauche: eine zum Tragen und eine zum Waschen.“ Ganz zu schweigen von einer Bestrumpfung, wenn es mal auf Geschäftsreise oder zum Sport geht. „Das ist frustrierend für alle“, sagt Petra Menkel, Mitgestalterin der Versorgungswelt „Lympherkrankungen“ auf der OTWorld 2022.

Die exklu­siv für die Welt­leit­mes­se in Leip­zig ent­wi­ckel­te Son­der­schau zeigt, wie kom­plex die Ver­sor­gung von Patient:innen mit Lym­ph­erkran­kun­gen ist und was die Men­schen bewegt, die eine sol­che Ver­sor­gung erhal­ten – wie bei­spiels­wei­se Kath­rin Rammin, die den Besucher:innen an der Sta­ti­on Lymph­drai­na­ge erklärt, was Patient:innen mit lympha­ti­schen Erkran­kun­gen ihr Leben lang beglei­tet. Nicht jedem Kos­ten­trä­ger sei bei­spiels­wei­se bewusst, dass eine Lymph­drai­na­ge eine Stun­de Zeit kos­te. Unter­schätzt wer­de beson­ders die Dau­er ­für das An- und Aus­zie­hen, das nicht jede Pati­en­tin, je nach Mobi­li­täts­grad, allei­ne bewäl­ti­gen kann, wie Petra Men­kel, Vor­sit­zen­de des Fach­ver­ban­des für Ortho­pä­die­tech­nik Nord­ost e. V. und stell­ver­tre­ten­de Ober­meis­te­rin der Lan­des­in­nung für Ortho­pä­die­tech­nik Ber­lin-Bran­den­burg, erklärt. An ins­ge­samt fünf Sta­tio­nen wer­den die Messebesucher:innen her­stel­ler­un­ab­hän­gig über den Ver­sor­gungs­weg von Lymphpatient:innen von der Dia­gnos­tik über Lympdrai­na­ge und Kom­pres­si­ons­ver­sor­gung bis hin zur Prä­sen­ta­ti­on von beglei­ten­den Hilfs­mit­teln sowie Leit­li­ni­en zur Lym­ph­ver­sor­gung infor­miert. Nicht zuletzt, um Entscheider:innen, aber eben­so Branchenkolleg:innen die Augen zu öffnen.

Anzei­ge

„Wir möch­ten auch den Leu­ten aus den Werk­stät­ten zei­gen, wie wich­tig die Sanitätshausmitarbeiter:innen sind. Das Sani­täts­haus ist das Ein­falls­tor für die Werk­statt“, sagt Men­kel. „Wie gut aus­ge­bil­det, wie hoch­kom­pe­tent und empa­thisch“ die Mitarbeiter:innen im Sani­täts­haus sind – das möch­te die Ver­sor­gungs­welt „Lym­ph­erkran­kun­gen“ unter Beweis stel­len, die von einem Exper­ten­team bestehend aus Ver­tre­tern vom Bun­des­in­nungs­ver­band für Ortho­pä­die-Tech­nik (BIV-OT), Lan­des­in­nun­gen sowie von wei­te­ren Fach­ver­bän­den, Ver­sor­gern und Her­stel­lern für die OTWorld 2022 kon­zi­piert wur­de – gedacht als Ein­stieg in die lympha­ti­sche Ver­sor­gung auf der Welt­leit­mes­se in Leip­zig. Nach dem Besuch bei Petra Men­kel und ihrem Team, sen­si­bi­li­siert für das The­ma, kön­ne man die Ein­zel­hei­ten bei den Her­stel­lern auf dem wei­te­ren Weg durch die Mes­se­hal­len erkunden.

Einen Aus­blick auf die OTWorld 2024 hat Petra Men­kel bereits jetzt: „Wir wer­den das in zwei Jah­ren anders auf­bau­en. Wir brau­chen noch mehr Input von den Fach­kol­le­gen, um zum Bei­spiel beson­ders schwie­ri­ge Fäl­le dar­zu­stel­len oder mehr Fil­me zu zeigen.“

Tei­len Sie die­sen Inhalt