TTO mit drei The­men­blö­cken beim VSOU-Kongress

Zu einem Jubiläumskongress lädt die Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e. V. (VSOU) vom 28. bis 30. April 2022 ein. Die 70. Jahrestagung wird wieder als Präsenzveranstaltung geplant und soll „ein typischer Baden-Badener Kongress werden, mit allen Möglichkeiten sich persönlich zu treffen, zu diskutieren, Pläne zu schmieden und zu feiern – allerdings um die digitalen Formate erweitert, die sich bis dahin bewährt haben und wert sind, fortgeführt zu werden“, versprechen die beiden Kongresspräsidenten Dr. Johannes Flechten­macher, Karlsruhe, und Prof. Dr. Mario Perl, MHBA, Erlangen, in ihrem Grußwort.

Unter dem Mot­to „Was bleibt? Was kommt?“ nimmt das Fach die aktu­el­le Ver­sor­gungs- und Pati­en­ten­si­cher­heit in Deutsch­land in den Blick. Nicht nur die Coro­na-Pan­de­mie bie­tet einen Anlass, gemein­sam Bilanz zu zie­hen. Aus die­sem Blick­win­kel her­aus möch­te man gleich­sam die blei­ben­den und kom­men­den Wer­te des Faches neu dis­ku­tie­ren und bewer­ten. Schwer­punkt­the­men wer­den Erkran­kun­gen und Ver­let­zun­gen des Fußes und der Seh­nen, Kin­der­trau­ma­to­lo­gie und Kin­der­or­tho­pä­die mit beson­de­rer Gewich­tung von Achs­ab­wei­chun­gen am wach­sen­den Ske­lett sowie die Wir­bel­säu­le mit ihrem hohen inter­dis­zi­pli­nä­ren und inter­sek­to­ra­len Anspruch sein. „Nicht zuletzt möch­ten wir auf­zei­gen, wie wir den Her­aus­for­de­run­gen unse­res Fach­ge­bie­tes in Gegen­wart und Zukunft durch Netz­werk­bil­dung und Koope­ra­ti­on erfolg­reich begeg­nen kön­nen“, ergän­zen die Kon­gressprä­si­den­ten. Bei der VSOU-Früh­lings­ta­gung wer­den in rund 70 Sit­zun­gen wei­te­re medi­zi­ni­sche und berufs­po­li­ti­sche The­men zur Spra­che kommen.

Anzei­ge

Hohl­fuß und Digi­ta­li­sie­rung im Fokus

Beim zweit­größ­ten Kon­gress für Ortho­pä­die und Unfall­chir­ur­gie im deutsch­spra­chi­gen Raum ist auch der Tag der Tech­ni­schen Ortho­pä­die (TTO) längst zur Tra­di­ti­on gewor­den und bie­tet in die­sem Jahr mit drei The­men­blö­cken der Tech­ni­schen Ortho­pä­die eine Platt­form. Der Bun­des­in­nungs­ver­band für Ortho­pä­die-Tech­nik (BIV-OT) – in Koope­ra­ti­on mit der Ver­ei­ni­gung Tech­ni­sche Ortho­pä­die (VTO) und der Fort­bil­dungs­in­itia­ti­ve ’93, unter­stützt von der Deut­schen Gesell­schaft für inter­pro­fes­sio­nel­le Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung e. V. (DGIHV) – bringt sich mit zwei Sym­po­si­en ein. Kom­plet­tiert wird der TTO durch das Semi­nar der Initia­ti­ve ’93 – TO Fellows.

Mar­ken­zei­chen der Tech­ni­schen Ortho­pä­die ist dabei die Prä­sen­ta­ti­on kon­ser­va­ti­ver Inhal­te mit dem Anspruch, Lebens­qua­li­tät und Mobi­li­tät der Patient:innen zu erhal­ten oder wie­der­her­zu­stel­len. Weil dies nur gelingt, wenn alle an der Patient:innenversorgung betei­lig­ten Dis­zi­pli­nen und Berufs­grup­pen zusam­men­ar­bei­ten, bie­tet der TTO Raum zum inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch zwi­schen dem Gesund­heits­hand­werk, der Ärz­te­schaft und wei­te­ren ver­sor­gungs­re­le­van­ten Professionen.

Den Auf­takt der bei­den von der Con­fair­med GmbH orga­ni­sier­ten Ses­si­ons macht am Don­ners­tag, 28. April, von 15.30 bis 17 Uhr ein Blick auf den Hohl­fuß. Chairs der Sit­zung „Schu­he: Schuh­zu­rich­tung und Ortho­pä­di­sche Schu­he“ sind Prof. Dr. Bern­hard Grei­te­mann, Ärzt­li­cher Direk­tor der Kli­nik Müns­ter­land am Reha­Kli­ni­kum Bad Rothen­fel­de, Rein­hard Dein­fel­der, Pra­xis für Ortho­pä­die, Don­zdorf, und Dr. Chris­ti­an Hau­s­child, Ortho­pä­di­sche Pra­xis, Lübeck. Die „Ursa­chen, Dia­gno­se und Klas­si­fi­ka­ti­on des Hohl­fu­ßes“ stellt Dr. Hart­mut Sti­nus, Ortho­pa­e­di­cum Nort­heim, vor. Die „Mög­lich­kei­ten und Gren­zen der ortho­pä­die­schuh­tech­ni­schen Ver­sor­gung beim Hohl­fuß“ zeigt Mat­thi­as Löff­ler, Ortho­pä­die-Schuh-Tech­nik Löff­ler, auf. Um „Rekon­struk­ti­ve chir­ur­gi­sche Behand­lungs­op­tio­nen zur The­ra­pie des fle­xi­blen Hohl­fu­ßes“ geht es in dem Bei­trag von Prof. Dr. Mar­kus Walt­her, Ärzt­li­cher Direk­tor — Schön Kli­nik Mün­chen Har­la­ching. Prof. Dr. Frank Braatz, Pro­fes­sor für Medi­zi­ni­sche Ortho­bio­nik an der PFH Göt­tin­gen, run­det den The­men­block mit „Arthro­desen und Seh­nen­trans­po­si­tio­nen zur The­ra­pie des neu­ro­ge­nen Hohl­fu­ßes“ ab.

Mit der „Digi­ta­li­sie­rung in der Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung in Kli­nik und Pra­xis“ set­zen sich die Exper­ten am Frei­tag, 29. April, von 15.30 bis 17 Uhr unter der Lei­tung von Frank Braatz, Rein­hard Dein­fel­der und Chris­ti­an Hau­s­child aus­ein­an­der. Nach einem Über­blicks­vor­trag von Prof. Braatz stellt sein Kol­le­ge von der PFH, Mar­kus Mül­ler, M.Sc., „Scan­nen im Sani­täts­haus: Pro­zes­se, Auf­bau“ vor. „Orthe­tik: gescannt, gedruckt – was geht?“ skiz­ziert André Dick, Rahm Zen­trum für Gesund­heit GmbH, bevor sich Urs Schnei­der, Fraun­ho­fer IPA, der Fra­ge „Pro­the­tik: 3D-Druck – was geht?“ wid­met. Abge­run­det wird die Ses­si­on mit einem Vor­trag über „Sitz­scha­len­bau digital“.

Die „VTO: Fel­low-Sit­zung“ fin­det am Frei­tag, 29. April, von 10.15 bis 11.45 Uhr unter der Lei­tung von PD Dr. Jür­gen Götz, Regens­burg, und Dipl.-Ing. (FH) Dani­el Heit­zmann, Hei­del­berg, unter dem Schwer­punkt „Gesund­heit durch Bewe­gung” statt. „Die orthe­ti­sche Ver­sor­gung von Pati­en­ten mit insuf­fi­zi­en­ter Mus­ku­la­tur der unte­ren Extre­mi­tät: Mög­lich­kei­ten und Gren­zen der bekann­ten Ganz­bein­orthe­sen” rückt Dr. Tho­mas Schmalz  in sei­nem Vor­trag in den Fokus. Dr. med Hart­mut Sti­nus stellt „Ein­la­gen bei Über­las­tungs­chä­den am Fuß und Unter­schen­kel im Sport” vor. Um das „Dia­be­ti­sche Fuß­syn­drom: War­um schützt die Schuh­ver­sor­gung nicht vor Rezi­di­ven?” geht es in dem Bei­trag von Dr. med Tho­mas Wer­ner. Gemein­sam refe­rie­ren M.Sc. Mar­cel Mül­ler und Dr. Timo Schmeltz­pfen­nig über „Digi­ta­le Assis­tenz in der Ortho­pä­die­tech­nik: Wel­che Mög­lich­kei­ten bie­tet die­se heu­te und in der Zukunft am Bei­spiel der unte­ren Extremität?”.

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt