Patho­mor­pho­lo­gie der idio­pa­thi­schen Sko­lio­se — Arche­ty­pen der Rumpf­a­sym­me­trie und Korsettzweckformen

J. Matu­s­sek
Die Ver­ti­ka­li­sie­rung des wach­sen­den Kin­des stellt hohe Anfor­de­run­gen an zen­tral­ner­vö­se Steue­rungs­me­cha­nis­men, um den Rumpf in allen Bewe­gungs­si­tua­tio­nen in der Sym­me­trie zu hal­ten. Wie bei einer unrund schla­gen­den Pen­del­be­we­gung kön­nen kon­stan­te Abwei­chun­gen der Wir­bel­säu­le aus der Sym­me­trie-Ebe­ne des auf­rech­ten Gan­ges, zumeist nach bestimm­ten Mus­tern, zum typi­schen Aspekt der Sko­lio­se füh­ren. Ein früh­zei­ti­ger Ein­griff in die­se Stö­rung mit phy­sio­the­ra­peu­ti­schen, sport­för­dern­den sowie dero­tie­ren­den orthe­ti­schen Maß­nah­men kann eine rasche Ver­krüm­mungs­pro­gre­di­enz beson­ders in den Wachs­tums­pha­sen brem­sen und umkehren. 

Weiterlesen