Ver­sor­gungs­prin­zi­pi­en beim chro­ni­schen Rückenschmerz

U. Ett­rich
Die Behand­lung von Rücken­schmerz­pa­ti­en­ten basiert auf der Berück­sich­ti­gung soma­ti­scher, psy­cho­lo­gi­scher und sozia­ler Facet­ten. Ernst­haf­te mor­pho­lo­gi­sche Ursa­chen und psy­cho­so­zia­le Risi­ko­fak­to­ren müs­sen recht­zei­tig erkannt wer­den, um die Wei­chen zur opti­ma­len The­ra­pie früh­zei­tig rich­tig zu stel­len. Die Wie­der­her­stel­lung von Beweg­lich­keit und Funk­ti­ons­fä­hig­keit, nicht unbe­dingt völ­li­ge Schmerz­frei­heit soll­ten vor­ran­gi­ge The­ra­pie­zie­le in der Behand­lung chro­ni­fi­zier­ter Rücken­schmer­zen sein, um eine all­tags­taug­li­che Rücken­be­last­bar­keit wie­der­zu­er­lan­gen und um die Pati­en­ten in das sozia­le Sys­tem zu reinte­grie­ren. Mul­ti­moda­le inter­dis­zi­pli­nä­re Behand­lungs­pro­gram­me nach dem Kon­zept der „func­tio­n­al res­to­ra­ti­on” haben ihre Effek­ti­vi­tät in vie­len Stu­di­en bewie­sen. Der Trend bei den ope­ra­ti­ven The­ra­pien geht hin zu scho­nen­de­ren Ver­fah­ren, die früh­funk­tio­nell zu behan­deln­de Ope­ra­ti­ons­er­geb­nis­se erzie­len. Ein Kom­pe­tenz­netz­werk „Chro­ni­scher Rücken­schmerz” mit fest­ge­leg­ten Behand­lungs­in­hal­ten, Behand­lungs­zei­ten sowie kon­ser­va­ti­ven und ope­ra­ti­ven Behand­lungs­struk­tu­ren wäre das Opti­mum der Therapiequalität.

Weiterlesen