Reha­vi­tal über­springt 400 Mil­lio­nen Euro-Marke

Anlässlich der 31. Gesellschafterversammlung im Juli veröffentlichte die Führungsspitze des Einkaufsverbundes Rehavital die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und gab einen Ausblick auf das laufende Jahr.

Per Video­bot­schaft wand­ten sich der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de Del­tlef Möl­ler, der Geschäfts­füh­rer Jens Sell­horn, der Bereichs­lei­ter Ver­trieb und Kran­ken­kas­sen­ma­nage­ment Ste­fan Skib­be sowie Jörg Reis­gies, Vor­sit­zen­der der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung, an die Mit­glieds­fir­men. Das Quar­tett mel­de­te ein Ein­kaufs­vo­lu­men von 402 Mil­lio­nen Euro für das abge­lau­fe­ne Geschäfts­jahr, was einem Wachs­tum von gut acht Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr ent­spricht. Die rund 110 Mit­glieds­un­ter­neh­men erhiel­ten daher zu 100 Pro­zent den Reha­vi­tal-Grup­pen­bo­nus für 2019.

Ein­kaufs­vo­lu­men an Coro­na-Pan­de­mie angepasst

Das lau­fen­de Geschäfts­jahr sei aller­dings von der Coro­na-Pan­de­mie geprägt. „Unser abso­lu­ter Fokus liegt nun dar­auf, unse­re Mit­glie­der, die zum Teil gro­ße Ein­bu­ßen wäh­rend des Lock­downs erlit­ten haben, sicher durch die Kri­se zu brin­gen“, beton­te Jens Sell­horn. „Vie­le muss­ten Kurz­ar­beit anmel­den und auch jetzt, wo die Sicher­heits­maß­nah­men gelo­ckert wur­den, wer­den vie­le Hilfs­mit­tel aus Angst vor Infek­tio­nen nicht abge­holt oder ange­for­dert. Wir unter­stüt­zen, wo es nur geht, sind nahe­zu rund um die Uhr für unse­re Mit­glie­der im Ein­satz und ver­su­chen, gemein­sam Lösun­gen zu fin­den. Unse­re Erwar­tun­gen an das Geschäfts­jahr 2020 den Gege­ben­hei­ten anzu­pas­sen, ist da nur folgerichtig.“

Nach Anga­ben von Det­lef Möl­ler ver­zich­te der Auf­sichts­rat auf­grund der erfolg­rei­chen Arbeit von Sell­horn auf die ursprüng­lich geplan­te Ein­stel­lung eines zwei­ten Geschäfts­füh­rers. Statt­des­sen erhal­te die­ser Unter­stüt­zung durch einen Kauf­män­ni­schen Lei­ter, der als zwei­ter Bereichs­lei­ter fun­gie­ren soll.

Neue Platt­form im zwei­ten Halbjahr

Für den Beginn der zwei­ten Jah­res­hälf­te kün­dig­te das Quar­tett den Launch der Online-Platt­form Revi­Da­con, mit einem soge­nann­ten Zen­tra­len Arti­kel­stamm (ZAST) an. Ende des Jah­res soll dann ein Kran­ken­kas­sen­ma­nage­ment mit einem über Revi­Da­con lau­fen­den, digi­ta­len Ver­trags- und Daten­ma­nage­ment-Sys­tem hin­zu­kom­men. Die Ver­bund­grup­pe will die Platt­form zukünf­tig als Schnitt­stel­le zwi­schen allen wich­ti­gen Markt­teil­neh­mern – Leis­tungs­er­brin­ger, Her­stel­ler und Kran­ken­kas­sen – ausbauen.

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige