Reha­vi­tal: Mehr Sicht­bar­keit, weni­ger Einkaufsvolumen

Zu den diesmaligen Regionalversammlungen lud die Leistungsgemeinschaft Rehavital Corona-bedingt erstmals virtuell seine Mitglieder ein. Beim Rückblick auf das vergangene und Ausblick auf das laufende Jahr sei eine „große Spannbreite in der Entwicklung" zu erkennen, berichtete Rehavital-Geschäftsführer Jens Sellhorn.

Rund 110 Geschäfts­füh­rer und lei­ten­de Ange­stell­te der Mit­glieds­be­trie­be folg­ten den Berich­ten, die an vier Ein­zel­ter­mi­nen – ana­log zu den tra­di­tio­nel­len Regio­nal­ver­samm­lun­gen – Ende März stattfanden.

Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie habe es eine „schwie­ri­ge Ent­wick­lung“ im Jahr 2020 gege­ben, wie Reha­vi­tal-Geschäfts­füh­rer Jens Sell­horn erklär­te. Zum einen führ­te die pan­de­mi­sche Lage zu einer grö­ße­ren Sicht­bar­keit und Wahr­neh­mung der Ange­bo­te der Leis­tungs­ge­mein­schaft, zum ande­ren sank das Ein­kaufs­vo­lu­men auf 395 Mil­lio­nen Euro und damit um 1,8 Pro­zent gegen­über dem Ver­gleichs­jahr 2019. Im Detail ist eine gro­ße Spann­brei­te in der Ent­wick­lung zu erken­nen: So fiel die Bilanz im Bereich Ortho­pä­die-Tech­nik mit plus sie­ben Pro­zent beson­ders posi­tiv und mit minus sie­ben Pro­zent im Bereich Reha sehr nega­tiv aus. Als „zäh“ bezeich­ne­te Jens Sell­horn den Ver­lauf des Jah­res­auf­tak­tes 2021. In Bezug auf die Erwar­tun­gen an die nächs­ten Mona­te ergänz­te Bereichs­lei­ter Frank Stro­bel, dass sich das Unter­neh­men aktu­ell kei­ne seriö­se Pro­gno­se zutraue: „Wir gehen jedoch von einer sta­bi­len Ent­wick­lung aus.“

Bau­stel­le Systemrelevanz

Patrick Gru­nau, Bereichs­lei­ter für Poli­tik, Kom­mu­ni­ka­ti­on & Mar­ke­ting, berich­te­te vom Rin­gen um Sys­tem­re­le­vanz im ver­gan­ge­nen Jahr, das sich im soge­nann­ten Super­wahl­jahr 2021 fort­set­zen wer­de. Höhe­re Wert­schät­zung und bes­se­re Rah­men­be­din­gun­gen für die Bran­che: „Dafür set­zen wir uns bei der Reha­vi­tal mit Herz­blut ein“, so Patrick Gru­nau. Im Bünd­nis „Wir ver­sor­gen Deutsch­land“, zu dem neben der Reha­vi­tal der Bun­des­in­nungs­ver­band für Ortho­pä­die-Tech­nik (BIV-OT), die Egroh, der Reha-Ser­vice-Ring und Sani­täts­haus Aktu­ell gehö­ren, sowie im Bun­des­ver­band Medi­zin­tech­no­lo­gie e. V. (BVMed) und in der Inter­es­sen­ge­mein­schaft Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung (IGHV) arbei­te man aktu­ell an Lösun­gen für Schnell­tes­tun­gen in Sani­täts­häu­sern, den Umgang mit den rasant gestie­ge­nen Fracht­kos­ten und der Ein­bin­dung beim E‑Rezept.

Digi­ta­le Zukunft

Für eine Absi­che­rung der digi­ta­len Zukunft ist in der Leis­tungs­ge­mein­schaft der kauf­män­ni­sche Lei­ter und Chief Digi­tal Offi­cer Frank Rosen­bach zustän­dig. Er kün­dig­te an, dass Reha­vi­tal die Sicher­stel­lung einer hohen Daten­qua­li­tät des zen­tra­len Arti­kel­stamm­da­ten­sys­tems und eine stär­ke­re Ein­bin­dung aller Part­ner an das Daten- und Ver­trags­ma­nage­ment anstre­be. Im direk­ten Aus­tausch mit den Mit­glie­dern sei­en zudem neue digi­ta­le Platt­for­men geplant, die im Sin­ne einer bes­se­ren Ver­net­zung aller Betei­lig­ten den Daten- und Infor­ma­ti­ons­aus­tausch opti­mie­ren sollen.

Ruth Jus­ten

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige