OTWorld mit hybri­dem Veranstaltungskonzept

Im März mussten die Organisatoren der OTWorld die internationale Fachmesse und den Weltkongress aufgrund der Corona-Pandemie in den Herbst verschieben. Die Entwicklung der Pandemie verfolgend, einordnend und mit deutlich mehr Wissen ist nun ein neues – hybrides – Veranstaltungskonzept für die OTWorld vom 27. bis 29. Oktober 2020 in Leipzig ausgestaltet worden. Als erste Hybridmesse in der sächsischen Metropole wird die OTWorld mit einer Kombination aus Vor-Ort-Veranstaltung (OTWorldOnSite) und großem digitalem Angebot (OTWorldOnAir) sich präsentieren.

In den ver­gan­ge­nen Mona­ten wur­de an einem Kon­zept gear­bei­tet, das es erlaubt, sich fle­xi­bel den Ent­wick­lun­gen anzu­pas­sen und den Anfor­de­run­gen der Fach­welt gerecht zu wer­den. So ver­bin­det die OTWorld 2020 die inter­na­tio­na­le Gemein­schaft der Bran­che in Zei­ten von Unsi­cher­heit und Umbruch welt­weit digi­tal und vor Ort in Leip­zig mit einem hybri­den Kon­zept. Um die­ser Beson­der­heit Aus­druck zu ver­lei­hen, erhielt die OTWorld den Namens­zu­satz „con­nect“ – OTWorld.connect 2020.

Mar­tin Buhl-Wag­ner, Geschäfts­füh­rer der Leip­zi­ger Mes­se, erläu­tert: „Neue Her­aus­for­de­run­gen brin­gen neue Lösun­gen mit sich. An Her­aus­for­de­run­gen fehlt es zur­zeit nicht – eben­so viel­fäl­tig sind die Lösun­gen, die wir bie­ten. Als Welt­leit­ver­an­stal­tung trägt die OTWorld die Ver­ant­wor­tung dafür, dass gera­de in Kri­sen­zei­ten der Aus­tausch und die Begeg­nung der Fach­welt mit­ein­an­der mög­lich blei­ben. Der Markt ist in Bewe­gung und die Unter­neh­men brau­chen einen Raum, um ihre Inno­va­tio­nen zu prä­sen­tie­ren. Mit dem Kon­zept der OTWorld.connect 2020 haben wir die­se Platt­form geschaf­fen. Die spe­zi­ell ent­wi­ckel­ten digi­ta­len Ange­bo­te geben uns die Mög­lich­keit durch die Berück­sich­ti­gung der Zeit­zo­nen inter­na­tio­nal noch grö­ße­re Ziel­grup­pen zu erreichen.

Kon­gress: Wei­ter­bil­dung und Inter­ak­ti­on im Fokus — digi­tal und Vor-Ort

Unter der Lei­tung von Prof. Dr. Chris­toph Jos­ten, geschäfts­füh­ren­der Direk­tor der Kli­nik für Ortho­pä­die, Unfall­chir­ur­gie und Plas­ti­sche Chir­ur­gie am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Leip­zig, und Ortho­pä­die­tech­nik-Meis­ter Micha­el Schä­fer, Geschäfts­füh­rer der Poh­lig GmbH, wird das Pro­gramm neben den bereits durch das Pro­gramm­ko­mi­tee bestä­tig­ten Sym­po­si­en eine spe­zi­el­le Aus­rich­tung auf die Ver­sor­gung unter Pan­de­mie-Bedin­gun­gen erhal­ten. Der zwei­spra­chi­ge Kon­gress wird live gestreamt. So kön­nen auch bei der anschlie­ßen­den Fra­ge­run­de vor Ort und digi­tal Zuschau­er teil­neh­men. Zusätz­lich wird es eine zeit­zo­nen­über­grei­fen­de Zuschal­tung inter­na­tio­na­ler Refe­ren­ten geben, sodass auch inter­na­tio­nal Live-Ange­bo­te zur Ver­fü­gung ste­hen. Neben der fach­li­chen Aus­rich­tung der Vor­trä­ge wer­den zusätz­lich berufs- und gesund­heits­po­li­ti­sche The­men behan­delt, die sich spe­zi­ell der Ver­sor­gung wäh­rend und nach Coro­na wid­men. Für Teil­neh­mer in Leip­zig wird es exklu­si­ve Ange­bo­te geben.

Fach­mes­se con­nect: Schwer­punkt liegt auf Aus­tausch und Vernetzung

Alf Reu­ter, Prä­si­dent des Bun­des­in­nungs­ver­ban­des für Ortho­pä­die-Tech­nik (BIV-OT) zeigt sich vom neu­en Kon­zept über­zeugt: „Die OTWorld ist die Welt­leit­ver­an­stal­tung für alle, die an der Pati­en­ten­ver­sor­gung mit Hilfs­mit­teln betei­ligt sind. Vie­le unse­rer Pati­en­ten zäh­len zur Risi­ko­grup­pe und müs­sen sich gera­de in schwie­ri­gen Zei­ten auf uns ver­las­sen kön­nen. Es gilt neue Wei­chen zu stel­len und es müs­sen Inno­va­tio­nen ange­sto­ßen wer­den. Man kann eine sol­che Lage nicht ein­fach aus­sit­zen. Daher war es für uns von Anfang an klar, dass wir unse­ren Bran­chen­treff­punkt gera­de jetzt brau­chen und dass auch wir mit neu­en Kon­zep­ten in die Zukunft gehen müs­sen. Das ist uns gemein­sam mit unse­rem Part­ner, der Leip­zi­ger Mes­se, gelungen.“

Den Zusatz „con­nect“ unter­strei­chend, bil­det in der Mes­se­hal­le ein Forum den Mit­tel­punkt der dies­jäh­ri­gen Aus­stel­lung der OTWorld. Der BIV-OT prä­sen­tiert sich mit gesund­heits­po­li­ti­schen Dis­kus­si­ons­run­den und bie­tet den On-Site-Teil­neh­mern einen Raum zum Aus­tausch und zum Ver­net­zen. Kom­plet­te Stand­bau­kon­zep­te mit digi­ta­len Ele­men­ten für mehr Inter­ak­ti­on am Mes­se­stand, ein Stu­dio, aus dem Marken‑, The­men- und Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen und Inter­views live von der Mes­se über­tra­gen wer­den kön­nen, Mes­se­rund­gän­ge und inter­ak­ti­ve Work­shops der Aus­stel­ler sind nur eini­ge Ange­bo­te. Zusätz­lich wird es digi­ta­le Show­rooms geben, in denen Neu­hei­ten prä­sen­tiert wer­den kön­nen. Damit auch online das Netz­wer­ken nicht zu kurz kommt, ist außer­dem ein Net­wor­king Room für digi­ta­le Gesprä­che geplant.

Das gesam­te Pro­gramm für Mes­se und Kon­gress sowie ein erwei­ter­tes Rah­men­pro­gramm wird im August 2020 auf der Ver­an­stal­tungs­home­page www.ot-world.com ver­füg­bar sein. Es wird auch ein Rah­men­pro­gramm geben, zu dem die Infor­ma­tio­nen eben­falls im August auf der Home­page ste­hen werden.

Sicher­heit geht vor: Das Hygie­nekon­zept der OTWorld.connect 2020

Für den Bun­des­in­nungs­ver­band für Ortho­pä­die-Tech­nik (BIV-OT) als ideel­ler Trä­ger der OTWorld, für die Con­fair­med GmbH als Kon­gress­ver­an­stal­ter und die Leip­zi­ger Mes­se als Mes­se­or­ga­ni­sa­tor hat die Gesund­heit von Aus­stel­lern, Fach­be­su­chern und Mit­ar­bei­tern eine hohe Prio­ri­tät. Für die Durch­füh­rung von Vor-Ort-Ver­an­stal­tun­gen ist von der Leip­zi­ger Mes­se ein umfang­rei­ches Hygie­ne-und Sicher­heits­kon­zept ent­wi­ckelt wor­den, das in der ver­gan­ge­nen Woche von den zustän­di­gen Behör­den geneh­migt wur­de und ab sofort in die Umsetzung
geht. Für die OTWorld.connect ist die­ses Hygie­nekon­zept in Abstim­mung mit dem BIV-OT noch­mals ver­fei­nert, um den Bedürf­nis­sen der Bran­che noch bes­ser gerecht zu wer­den. Die OTWorld.connect ist sich ihrer Ver­ant­wor­tung als
Leit­mes­se einer Gesund­heits­bran­che bewusst, des­halb wird nach aktu­el­lem Stand mit einer Mas­ken­pflicht für alle Aus­stel­ler, Besu­cher und Mitarbeiter/Dienstleister geplant. Auch der emp­foh­le­ne Min­dest­ab­stand von 1,5 Meter ist auf allen Aus­stel­lungs­stän­den, in Vor­trags­räu­men sowie Gemein­schafts­flä­chen einzuhalten.
Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige