PG 24: Neue Leis­tungs­po­si­tio­nen – neue Chancen

2021 ist für die Versorgung mit Beinprothesen in Deutschland ein Jahr mit vielen Neuerungen: Zum 1. Oktober trat der siebte Vertrag zwischen dem Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) und einer gesetzlichen Krankenkasse auf Grundlage des im März 2019 vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) fortgeschriebenen Hilfsmittelverzeichnisses (HMV) für die Produktgruppe 24 – Beinprothesen – in Kraft. Die bisher vom BIV-OT ausgehandelten Verträge decken bereits mehr als jeden vierten Versicherten in Deutschland ab. Verträge zur Versorgung mit Beinprothesen mit weiteren Krankenkassen sind in Arbeit, wie die beiden Verhandler Olaf Gawron und Carsten Strangmann vom BIV-OT betonen.

„Die bis­her sie­ben Ver­trä­ge unter ande­rem mit der IKK Clas­sic, Spec­trumK, der Bar­mer und der TK ähneln sich sehr stark und spie­geln unser Ziel, har­mo­ni­sche Ver­trä­ge pro Ver­sor­gungs­be­reich für unse­re Mit­glie­der zu ver­han­deln wider“, erklärt Cars­ten Strang­mann, Ortho­pä­die­tech­nik-Meis­ter und Refe­rent der Ver­trags­ab­tei­lung des BIV-OT. „Wer Schu­lun­gen zu den aktu­el­len Ver­trä­gen absol­viert, erlangt zugleich die Grund­la­ge für den Umgang mit wei­te­ren Ver­trä­gen im Bereich der Beinprothetik.“

Anzei­ge

Wich­tigs­te Neue­rung für alle Leis­tungs­er­brin­ger: „Die Anzahl der Schaft­po­si­tio­nen und Zusatz­po­si­tio­nen im Bereich Bein­pro­the­tik hat sich ver­vier­facht“, sagt Olaf Gaw­ron, Ortho­pä­die­tech­nik-Meis­ter und stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Wirt­schafts­aus­schus­ses des BIV-OT. „Die Ver­trä­ge ermög­li­chen damit eine Ver­sor­gung auf dem aktu­el­len Stand der Tech­nik, des Mate­ri­als und der Prei­se. Aber die neue Struk­tur ver­langt auch neue Kos­ten­vor­anschlä­ge und Rech­nungs­le­gun­gen!“ Des­halb sei es so wich­tig für die ent­spre­chen­den Mitarbeiter:innen in den OT-Betrie­ben, sich mit den neu­en Ver­trä­gen und ihren Aus­wir­kun­gen auf die eige­ne Arbeit auseinanderzusetzen.

Mehr Ver­sor­gungs­va­ri­an­ten – mehr Klarheit
Drei Fra­gen an Olaf Gaw­ron und Cars­ten Strangmann:

OT: Was ändert sich durch die Neue­run­gen im Hilfs­mit­tel­ver­zeich­nis (HMV) der PG 24? 

Bedingt durch die neu­en Struk­tu­ren in der PG 24 wur­den die Hand­buch­kal­ku­la­tio­nen des BIV-OT kom­plett neu erstellt. So gab es z. B. in der Unter­schen­kel-Pro­the­tik bis­her drei Grund­po­si­tio­nen und jetzt dif­fe­ren­zie­ren wir zehn ver­schie­de­ne Schaft­sys­te­me und Prothesentypen.
Bei den Zusät­zen gibt es je Ampu­ta­ti­ons­hö­he bis zu zwölf Posi­tio­nen, in denen z. B. bei der Pro­the­sen­ver­klei­dung in der Ober­schen­kel-Pro­the­tik zusätz­lich fünf Vari­an­ten berück­sich­tigt wurden.

OT: Wel­che Vor­tei­le bie­tet die Neu­fas­sung für Leis­tungs­er­brin­ger und Patient:innen?

Der aktu­el­le Stand der Tech­nik und die Ver­sor­gungs­viel­falt spie­geln sich in den Hand­buch­kal­ku­la­tio­nen und dadurch in den neu­en und künf­ti­gen Ver­trä­gen mit den Kos­ten­trä­gern wider. Dies erlaubt es dem Leis­tungs­er­brin­ger, eine bedarfs­ge­rech­te und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Ver­sor­gung für die Ver­si­cher­ten anzufertigen.

OT: Wel­chen Ein­fluss hat die Neu­struk­tu­rie­rung auf die Ver­trä­ge und somit auf die Kos­ten­vor­anschlä­ge und Rech­nungs­le­gung der OT-Betriebe?

Die Viel­falt der Ver­sor­gungs­mög­lich­kei­ten ist klar defi­niert und in den Ver­trä­gen gere­gelt. Dadurch kommt es zu weni­ger Rück­fra­gen und Dis­kus­sio­nen zwi­schen Leis­tungs­er­brin­gern und Kostenträgern.

Online-Schu­lung: Neue Ver­trä­ge effi­zi­ent nutzen
Was ändert sich genau mit den neu­en Ver­trä­gen auf Grund­la­ge der Fort­schrei­bung des Hilfs­mit­tel­ver­zeich­nis­ses der PG 24? Wel­che Vor­tei­le bie­tet die Neu­fas­sung für Leis­tungs­er­brin­ger und Patient:innen? Wor­auf muss bei den Kos­ten­vor­anschlä­gen geach­tet wer­den? Wie kön­nen OT-Betrie­be das neue HMV in der PG 24 effi­zi­ent nut­zen? Dazu ver­an­stal­tet die Con­fair­med in den kom­men­den Mona­ten Online-Semi­na­re unter der Über­schrift „PG 24 – der Weg vom Kom­pen­di­um über das Hilfs­mit­tel­ver­zeich­nis zum Ver­trag“. Refe­ren­ten sind Olaf Gaw­ron und Cars­ten Strang­mann. Gemein­sam geben die bei­den Exper­ten Ein­blick in die Neue­run­gen des Kal­ku­la­ti­ons­hand­bu­ches PG 24, das von ihnen mit der Arbeits­grup­pe des BIV-OT erstellt wur­de, und ver­mit­teln die wesent­li­chen Kom­pe­ten­zen zur Erstel­lung von ver­trags­kon­for­men Kos­ten­vor­anschlä­gen und Ange­bo­ten in der Pro­dukt­grup­pe 24 (Bein­pro­the­sen).

Ter­mi­ne:

  • 7. April 2022: 12 bis 17 Uhr
  • 28. April 2022: 12 bis 17 Uhr
  • 2. Mai 2022: 9 bis 14Uhr

In dem Online-Semi­nar “Ver­trags­schu­lung: siche­re Anwen­dung der Ver­trä­ge” erwer­ben die Teil­neh­mer ein fun­dier­tes Ver­ständ­nis von der kom­ple­xen Ver­trags­land­schaft ver­schie­de­ner Leis­tungs­trä­ger. Sie erhal­ten einen Über­blick über die neu­es­ten vom BIV-OT abge­schlos­se­nen Ver­trä­ge sowie die unter­schied­li­chen Inhal­te und Bedin­gun­gen inner­halb eines Ver­tra­ges, um die Ver­trä­ge rich­tig anwen­den und for­ma­le Feh­ler ver­hin­dern zu können.

Ter­mi­ne:

  • 24. Mai 2022: 10 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
  • 24. August 2022: 10 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
  • 24. Novem­ber 2022: 10 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
Hin­ter­grund
Die Deut­sche Gesell­schaft für inter­pro­fes­sio­nel­le Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung e. V. (DGIHV) brach­te im Jahr 2018 das Kom­pen­di­um „Qua­li­täts­stan­dard im Bereich Pro­the­tik der unte­ren Extre­mi­tät“ her­aus. „Es beschrieb erst­mals umfas­send alle rele­van­ten Ver­sor­gungs­mög­lich­kei­ten im Bereich der Bein­pro­the­tik mit den neu­es­ten Tech­ni­ken und Mate­ria­li­en“, so Mit­au­tor Olaf Gaw­ron. „Die ehren­amt­li­che Arbeit hat sich gelohnt, denn die Autor:innen der Fort­schrei­bung der PG 24 des HMV haben das Kom­pen­di­um augen­schein­lich auf­merk­sam gele­sen.“ Gro­ße Tei­le der aktu­el­len Leis­tungs­be­schrei­bung im HMV der PG 24 stamm­ten aus dem Kom­pen­di­um, wie Gaw­ron betont. „Damit war auch das HMV in der PG 24 erst­mals wie­der auf dem aktu­el­len Stand der Ver­sor­gung“, erklärt er. Nach Ver­öf­fent­li­chung des fort­ge­schrie­be­nen HMV im März 2019 erfolg­te die kom­plet­te Neu­schrei­bung des Hand­bu­ches des BIV-OT zu den Kal­ku­la­tio­nen in der Ver­sor­gung mit Bein­pro­the­sen. „Die­ses Hand­buch dient uns seit sei­nem Erschei­nen Ende 2019 als Grund­la­ge für alle Ver­trags­ver­hand­lun­gen mit den Kran­ken­kas­sen im Bereich der Bein­pro­the­tik“, so Gawron. 

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige