Dia­be­tes Kon­gress: Hand in Hand zum Ziel

Vier Tage Weiterbildung und Netzwerken, mehr als 6.600 Teilnehmende, 74 Symposien und 23 Workshops – nach dem Abschluss der 56. Jahrestagung zieht die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ein positives Fazit.

Online sowie im City­Cu­be Ber­lin kamen vom 25. bis 28. Mai Fach­leu­te aus Pra­xis, Wis­sen­schaft und Gesund­heits­po­li­tik unter dem Mot­to „Hand in Hand zum Ziel – einfach.besser.messbar” zusam­men und erör­ter­ten die neu­en Ent­wick­lun­gen aus der Grund­la­gen­for­schung, aktu­el­le Erkennt­nis­se aus Kli­nik und Pra­xis sowie tech­no­lo­gi­sche Fort­schrit­te rund um die Dia­gnos­tik, The­ra­pie und Vor­beu­gung der Stoff­wech­sel­er­kran­kung Dia­be­tes mel­li­tus. Im Fokus stan­den unter ande­rem Neu­ent­wick­lun­gen für die The­ra­pie und die Rol­le der Digi­ta­li­sie­rung in der Versorgung.

Anzei­ge

„Wir sind über­wäl­tigt, dass sowohl online als auch im City­Cu­be Ber­lin so vie­le For­schen­de, Behan­deln­de und Ange­hö­ri­ge der bera­ten­den Dia­be­tes-Beru­fe am Kon­gress teil­ge­nom­men haben“, freut sich Kon­gressprä­si­dent Pro­fes­sor Dr. med. Jens Aber­le über den Erfolg der erst­mals im Hybrid­for­mat aus­ge­rich­te­ten Ver­an­stal­tung. „Ein Leit­mo­tiv der Jah­res­ta­gung war es, die Dia­be­to­lo­gie im Zen­trum der Pati­en­ten­ver­sor­gung zu defi­nie­ren. Das ist uns mit unse­rem Kon­gress­mot­to „Hand in Hand zum Ziel“ und einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Ange­bot ein­drück­lich gelun­gen.“ Zu den High­lights zähl­te die Eröff­nungs­ver­an­stal­tung, bei der Diplom-Phy­si­ker und Wis­sen­schafts­as­tro­naut Pro­fes­sor Dr. Ulrich Wal­ter von der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen einen Key­note­vor­trag zum The­ma „Fas­zi­na­ti­on Raum­fahrt“ hielt.

Im Rah­men der Jah­res­ta­gung ver­lieh die DDG Aus­zeich­nun­gen für her­aus­ra­gen­de wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen auf dem Gebiet der Dia­be­to­lo­gie. Pro­fes­sor Eme­ri­tus Dr. Dr. h.c. Peter P. Naw­roth, ehe­ma­li­ger Ärzt­li­cher Direk­tor der Kli­nik für Endo­kri­no­lo­gie, Dia­be­to­lo­gie, Stoff­wech­sel und Kli­ni­sche Che­mie am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Hei­del­berg (UKHD), erhielt mit der Paul-Lang­er­hans-Medail­le die höchs­te Aus­zeich­nung der Fach­ge­sell­schaft. Zuletzt war es dem For­schungs­team um Naw­roth gelun­gen zu zei­gen, dass Diabetiker:innen bestimm­te Schä­den an der DNA schlech­ter repa­rie­ren kön­nen als Gesun­de, was letzt­end­lich zu Dia­be­tes-beding­ten Organ­schä­den führt. Im Tier-Modell gelang es zudem, mit Hil­fe einer gen­the­ra­peu­ti­schen Behand­lung die DNA-Repa­ra­tur zu reak­ti­vie­ren und damit auch die Organ­schä­di­gun­gen rück­gän­gig zu machen. „Wir wis­sen bis heu­te nicht genau, was Dia­be­tes eigent­lich ist und wie er ent­steht. Aber wir haben einen poten­zi­el­len Ansatz gefun­den, um dia­be­ti­sche Schä­den zukünf­tig nicht nur zu stop­pen, son­dern mög­li­cher­wei­se auch hei­len zu kön­nen,” so Prof. Nawroth.

Die Aus­zeich­nung für her­vor­ra­gen­de wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen jün­ge­rer Wissenschaftler:innen nahm PD Dr. rer. nat. Ste­pha­nie Kull­mann, Team­lei­tung „Meta­bo­lic Neu­ro­ima­ging“ am Insti­tut für Dia­be­tes­for­schung und meta­bo­li­sche Erkran­kun­gen des Helm­holtz Zen­trums Mün­chen an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen, ent­ge­gen. Mit dem Fer­di­nand-Bert­ram-Preis wur­de sie für ihre Arbei­ten zur Rol­le des Gehirns in der Stoff­wech­sel­re­gu­la­ti­on geehrt.

Die DDG hat sich auf die Fah­nen geschrie­ben neue Nach­wuchs­kräf­te zu gewin­nen – eine gro­ße Her­aus­for­de­rung für das Fach. Den Kon­gress nutz­te die Fach­ge­sell­schaft auch in die­sem Jahr wie­der, um mit dem Sti­pen­di­en­pro­gramm jun­gen Mediziner:innen das Fach der Dia­be­to­lo­gie vor­zu­stel­len, sie dafür zu begeis­tern und mit erfah­re­nen Kolleg:innen zusam­men­zu­brin­gen. Ins­ge­samt wur­den 90 Rei­sesti­pen­di­en gewährt.

Auch der tra­di­tio­nel­le Dia­be­tes-Lauf fand nach pan­de­mie­be­ding­ter Pau­se wie­der statt. Mehr als 300 Teil­neh­men­de lie­fen die 5,5 Kilo­me­ter lan­ge Stre­cke rund um den Funk­turm und spen­de­ten damit für gemein­nüt­zi­ge Diabetesprojekte.

Die Vor­trä­ge ste­hen in der Media­thek des Kon­gres­ses für sechs Mona­te on demand zur Verfügung.

Das Datum für 2023 steht bereits fest: Vom 17. bis 20. Mai wird der Dia­be­tes Kon­gress unter der Prä­si­dent­schaft von Pro­fes­sor Dr. med. Mat­thi­as Blü­her in Ber­lin aus­ge­rich­tet. Noch 2022 fin­det die Dia­be­tes Herbst­ta­gung gemein­sam mit der Tagung der Deut­schen Gesell­schaft für Angio­lo­gie vom 25. bis 26. Novem­ber in Wies­ba­den statt. Tagungs­prä­si­den­ten sind Pri­vat­do­zent Dr. med. Kili­an Rit­tig und Dr. med. Bert­hold Amman.

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige