Anzeige

Ein­füh­rung in die ICF – ICF in der Theorie

A. Sei­del

Die Inter­na­tio­nal Clas­si­fi­ca­ti­on of Func­tio­n­ing, Disa­bi­li­ty and Health (Inter­na­tio­na­le Klas­si­fi­ka­ti­on der Funk­ti­ons­fä­hig­keit, Behin­de­rung und Gesund­heit, ICF) ist eine Klas­si­fi­ka­ti­on der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO). Sie basiert auf einem bio-psy­cho-sozia­len Modell und ver­steht Behin­de­rung als Inter­ak­ti­on zwi­schen einer Per­son und ihrer Umwelt. Mit der ICF kön­nen die bio-psy­cho-sozia­len Aspek­te von Krank­heits­fol­gen unter Berück­sich­ti­gung der Kon­text­fak­to­ren sys­te­ma­tisch erfasst wer­den. Sie stellt eine gemein­sa­me Spra­che für die Beschrei­bung des Gesund­heits­zu­stands zur Ver­fü­gung, um die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen ver­schie­de­nen Benut­zern zu ver­bes­sern. In der ICF wird somit ein sys­te­ma­ti­sches Kodie­rungs­sys­tem für die Beschrei­bung von Gesund­heit bereitgestellt.

Weiterlesen