Otto­bock erwei­tert Produktportfolio

Ottobock ist weiterhin auf Expansionskurs. Nach Zustimmung der Kartellbehörden kommt der US-amerikanische Prothesenhersteller Freedom Innovations (FI) jetzt endgültig unter das Dach des Duderstädter Unternehmens. Mit Exoneural Network aus Schweden wurde ebenfalls ein Kaufvertrag unterschrieben.

Die Federal Tra­de Com­mis­si­on (FTC) hat den Weg für die Zukunft von Free­dom Inno­va­tions (FI) unter dem Dach von Pro­te­or SAS und Otto­bock geeb­net. Die ame­ri­ka­ni­sche Bun­des­be­hör­de hat am 30. Novem­ber ihre Zustim­mung für die Trans­ak­ti­on gege­ben, deren Kauf­ver­trä­ge im Sep­tem­ber 2020 (zunächst unter Vor­be­halt) unter­zeich­net wur­den. Damit hat Otto­bock die Trans­ak­ti­on mit dem fran­zö­si­schen Ortho­pä­die­tech­nik­spe­zia­lis­ten Pro­te­or SAS zum Erwerb wesent­li­cher Ver­mö­gens­wer­te von Free­dom Inno­va­tions for­mell abgeschlossen.

Anzei­ge

„Für alle Betei­lig­ten und ins­be­son­de­re für die Mit­ar­bei­ter von Free­dom Inno­va­tions ist die end­gül­ti­ge Lösung nach der mehr­jäh­ri­gen Unsi­cher­heit eine gute Nach­richt“, begrüßt Phil­ipp Schul­te-Noel­le, CEO von Otto­bock, die end­gül­ti­ge Ent­schei­dung der FTC über die Zukunft von Free­dom Innovations.

Otto­bock hat­te FI im Sep­tem­ber 2017 erwor­ben. Die Inte­gra­ti­on schei­ter­te jedoch an der Beschwer­de der FTC gegen die Akqui­si­ti­on. Mit der Trans­ak­ti­on mit Pro­te­or kommt Otto­bock der Anord­nung der FTC nach, bestimm­te Ver­mö­gens­wer­te von Free­dom Inno­va­tions zu veräußern.

Otto­bock über­nimmt aus­ge­wähl­te Pro­duk­te von Free­dom Inno­va­tions im Bereich pro­the­ti­scher Füße. Kon­kret heißt das, zum Otto­bock-Sor­ti­ment kom­men die hydrau­li­sche Knö­chel­pro­the­se Kin­trol K2, die Fiber­glas-Pro­dukt­fa­mi­lie Mave­rick und wei­te­re Kar­bon­fü­ße hin­zu. Pro­te­or nimmt das mikro­pro­zessor­ge­steu­er­te Knie­ge­lenk Plié3, die Knö­chel­pro­the­sen Kinnex und Kin­ter­ra und einen wesent­li­chen Teil der Pro­the­sen­fü­ße in sein Port­fo­lio auf und über­nimmt Infra­struk­tur-Ver­mö­gens­wer­te sowie die F&E‑Aktivitäten von FI. Außer­dem erhält Pro­te­or die geis­ti­gen Eigen­tums­rech­te der über­nom­me­nen Pro­duk­te und die Rech­te an der Mar­ke Free­dom Innovations.

Otto­bock erwirbt Exo­neural Network

Der­weil schloss Otto­bock eine wei­te­re Trans­ak­ti­on ab. Am 13. Janu­ar über­nahm das Unter­neh­men das schwe­di­sche Start-up Exo­neural Net­work und erwei­ter­te damit sein Port­fo­lio auch im Feld der Neu­ro-Orthe­tik. Exo­neural Net­work hat­te mit der Ent­wick­lung des Elek­tro­an­zugs „Exo­pul­se Mol­lii Suit“ inter­na­tio­nal auf sich auf­merk­sam gemacht. Der Anzug wird bei der Behand­lung von Men­schen mit Spas­ti­ken ein­ge­setzt. 58 Elek­tro­den sind in ihm inte­griert, mit deren elek­tri­schen Impul­se die ver­krampf­ten Mus­keln von Pati­en­ten bei­spiels­wei­se nach Schlag­an­fall und bei Par­kin­son, Cere­bral­pa­re­se oder Mul­ti­ple Skle­ro­se gelöst wer­den sol­len, um ihnen zu mehr Mobi­li­tät zu verhelfen.

„Neben einer brei­te­ren Ver­sor­gung der Anwen­der set­zen wir auf Syn­er­gie­ef­fek­te zwi­schen der Tech­no­lo­gie des Start-ups und unse­ren orthe­ti­schen Ver­sor­gun­gen. Die Akqui­si­ti­on passt per­fekt in unse­re Stra­te­gie in der Neu­ro-Orthe­tik zur Bekämp­fung von Mus­kel­er­kran­kun­gen“, sagt CEO Schul­te-Noel­le. Sein Unter­neh­men zeich­net sich zukünf­tig für die glo­ba­le Dis­tri­bu­ti­on und die Erschlie­ßung des Mark­tes ver­ant­wort­lich, Exo­neural Net­work oblie­gen Ent­wick­lung, Pro­duk­ti­on und Zulie­fe­rung der Technologie.

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige