IHM 2019: Ortho­pä­die-Tech­nik prä­sen­tiert sich der Bundespolitik

Rund 110.000 Besucher begrüßte vom 13. bis zum 17. März 2019 die Internationale Handwerksmesse (IHM) in München.

Zu den knapp 1.000 Aus­stel­lern aus 30 Län­dern gehör­te zum 5. Mal die Lan­des­in­nung Bay­ern für Ortho­pä­die-Tech­nik (LIB). Auf der „YoungGeneration“-Aktionsflächefanden sich daher zahl­rei­che Pro­the­sen, Orthe­sen und Roll­stüh­le zum Anschau­en und Aus­pro­bie­ren. Anwen­der von Arm- und Bein­pro­the­sen stan­den den inter­es­sier­ten Gäs­ten als Exper­ten Rede und Ant­wort. Zu den Besu­chern am LIB-Stand gehör­te auch Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Peter Alt­mai­er, der in sei­nem fami­liä­ren Umfeld selbst die Qua­li­tä­ten einer hoch­wer­ti­gen Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung erfah­ren hat. Nicht zuletzt des­halb befür­wor­te­te er im Gespräch mit Bodo Schrö­del, Ober­meis­ter der bay­ri­schen Landesinnung,das kom­men­de Aus­schrei­bungs­ver­bot im Tarif­ser­vice- und Ver­sor­gungs­ge­setz (TSVG). Auch Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel nutz­te die IHM, um sich das Know-how der Ortho­pä­die-Tech­nik demons­trie­ren zu las­sen. Sie besuch­te den Stand von Strehl Kin­der­reha- und Ortho­pä­die­tech­nik aus Bre­mer­vör­de und infor­mier­te sich inter­es­siert über Car­bon-Orthe­sen aus Ver­schnitt­ma­te­ri­al eines Flug­zeug­her­stel­lers sowie eine Steh- und Bewegungsplattform.

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige