High­lights beim Weltkongress

Nach vier Jahren (Zwangs-)Pause ist die Hilfsmittelbranche vom 10. bis 13. Mai in Leipzig wieder vereint. Die Leistungserbringer, Hersteller, Händler und Referenten haben den persönlichen Austausch vermisst und freuen sich auf ein „herzliches Wiedersehen“ auf der OTWorld 2022. Währenddessen arbeitet das Team der Confairmed GmbH, im Auftrag des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT) als ideeller Träger der Gesamtveranstaltung, hinter den Kulissen an den letzten Details für den Weltkongress sowie die Leipziger Messe an der Ausrichtung der Internationalen Fachmesse.

Dabei ent­wi­ckelt sich die OTWorld wei­ter – nicht nur tra­di­ti­ons­ge­mäß mit der Vor­stel­lung neu­er Stu­di­en­ergeb­nis­se und Pro­duk­te. Neue Wege geht das Pro­gramm­ko­mi­tee auch im Kon­gress­pro­gramm, das dies­mal drei Pre­mie­ren umfasst.

Anzei­ge

Neu­es Kurs­for­mat: Untersuchungstechnik

Als neu­es Ver­an­stal­tungs­for­mat sind drei „Hands-on Kur­se“ im Ter­min­ka­len­der inte­griert. Ziel ist es, Orthopädietechniker:innen und Orthopädieschuhtechniker:innen an Unter­su­chungs­tech­ni­ken her­an­zu­füh­ren, um ortho­pä­di­sche Krank­heits­bil­der zur Her­stel­lung eines geeig­ne­ten Hilfs­mit­tels oder zur Ver­an­las­sung not­wen­di­ger Maß­nah­men zu erken­nen und rich­tig zu bewer­ten. Der Unter­su­chung des Fußes und des Sprung­ge­lenks wid­met sich Dr. Hart­mut Sti­nus, Ortho­pa­e­di­cum Nort­heim, in sei­nem Kurs, den er in Koope­ra­ti­on mit der Gesell­schaft für Fuß- und Sprung­ge­lenk­chir­ur­gie e. V. (GFFC) durch­führt. Basis­wis­sen zur „Unter­su­chung des Stump­fes“ ver­mit­telt Prof. Dr. Bern­hard Grei­te­mann, Ärzt­li­cher Lei­ter der Kli­nik Müns­ter­land am Reha-Kli­ni­kum Bad Rothen­fel­de. „Unter­su­chungs­tech­ni­ken bei neu­ro­or­tho­pä­di­schen Krank­heits­bil­dern im Kin­des­al­ter“ rückt Dr. Katha­ri­na Gather, Fach­ärz­tin an der Kli­nik für Ortho­pä­die und Unfall­chir­ur­gie am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Hei­del­berg, in den Fokus.

MOOC für den Fach­nach­wuchs fei­ert Premiere

Eben­falls erst­mals Bestand­teil der OTWorld wird ein Online­kurs für Stu­die­ren­de und Aus­zu­bil­den­de sein, genannt MOOC (Mas­si­ve open Online Cour­se) – Expert:innen aus Thai­land, El Sal­va­dor, Deutsch­land und den USA wer­den mit glo­ba­ler Bril­le auf erfolg­rei­che Bei­spie­le inter­dis­zi­pli­nä­rer Arbeit in der Ver­sor­gung Ampu­tier­ter bli­cken. In den mehr als zehn 20-minü­ti­gen Vide­os erfährt der Fach­nach­wuchs mehr über die invol­vier­ten Berufs­fel­der: Jede Berufs­grup­pe prä­sen­tiert in kom­pak­ter Form ihre Aus­bil­dungs­we­ge und Berufs­bil­der in der Ampu­tier­ten­ver­sor­gung. Ziel ist es für die zukünf­ti­gen Genera­tio­nen ein bes­se­res Ver­ständ­nis für die Tätig­kei­ten und Fähig­kei­ten der Mit­wir­ken­den zu erlan­gen und somit ein bes­se­res inter­dis­zi­pli­nä­res Arbei­ten auf Augen­hö­he zu ermög­li­chen. Das Kon­zept für den kos­ten­lo­sen MOOC wer­den am 12. Mai auf der OTWorld Dr. Urs Schnei­der (Uni­ver­si­tät Stutt­gart IFF/Fraunhofer IPA), Prof. Levi Har­gro­ve (Direk­tor und wis­sen­schaft­li­cher Lehr­stuhl, Shir­ley Ryan Abi­li­ty­Lab, Chi­ca­go) und Prof. Micha­el Gold­farb (Van­der­bilt Uni­ver­si­ty Medi­cal Cent­re, USA) vor­stel­len. Die eng­lisch­spra­chi­gen Vide­os wer­den nach der Ver­an­stal­tung in der Media­thek, die nach ihrer Ein­füh­rung auf der OTWorld.connect Bestand­teil des digi­ta­len Ange­bo­tes der OTWorld ist, ein­ge­stellt. Sie ste­hen damit Inter­es­sen­ten welt­weit zur Verfügung.

Vier­te Key­note über Registerforschung

Ein Novum für die OTWorld wird es auch im Rei­gen der Key­notespea­ker geben. Die Kongressbesucher:innen kön­nen sich hier auf den ers­ten Tan­dem-Vor­trag freu­en, der zudem mit sei­ner Ver­bin­dung von Tar­get Mus­cle Rein­ner­va­ti­on (TMR) und der Osseo­in­te­gra­ti­on zu den hei­ßes­ten The­men des Kon­gres­ses gehört. Key­note-Refe­rent Prof. Dr. Oskar Asz­mann, Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien, wird das The­ma „TMR und Osseo­in­te­gra­ti­on“ mit dem Fokus auf Ampu­ta­tio­nen ober­halb des Ell­bo­gens beleuch­ten und dabei Co-Refe­ren­tin Dr. Dr. Agnes Stur­ma als Phy­sio­the­ra­peu­tin mit­ein­be­zie­hen. Das OTWorld-Publi­kum bereits in sei­nen Bann gezo­gen, hat Prof. Dr. Ber­tolt Mey­er von der TU Chem­nitz. 2018 leg­te der Pro­fes­sor für Arbeits‑, Orga­ni­sa­ti­ons- und Wirt­schafts­psy­cho­lo­gie als DJ auf. Dies­mal kommt er als Key­notespea­ker nach Leip­zig, um unter dem Titel „Digi­ta­li­sie­rung: Chan­cen und Risi­ken für Men­schen mit Beein­träch­ti­gun­gen“ über sei­ne aktu­el­len For­schungs­ar­bei­ten zu Ste­reo­ty­pen gegen­über Träger:innen bio­ni­scher Pro­the­sen zu spre­chen. Denk­an­stö­ße, wie man die Fort­schrit­te in der Robo­tik und der maschi­nel­len Intel­li­genz in die Pro­the­tik brin­gen kann, möch­te Prof. Dr.-Ing. Sami Had­da­din, Inha­ber des Lehr­stuhls für Robo­tik und Sys­tem­in­tel­li­genz und Direk­tor des Munich Insti­tu­te of Robo­tics and Machi­ne Intel­li­gence (MIRMI) an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen, in sei­ner Key­note „Intel­li­gen­tes Steu­ern und Ler­nen in der Pro­the­tik“ geben.

Einen Deckel auf die Key­note-Pro­gramm­pla­nung mach­te die Con­fair­med zu Beginn des neu­en Jah­res, als sie die Zusa­ge des letz­ten pro­mi­nen­ten Red­ners bekannt gab. Aus den USA zur OTWorld reist Prof. Ken­ton Kauf­man vom W. Hall Wen­del Jr. Mus­cu­los­keletal Cen­ter an der Mayo Kli­nik in Min­ne­so­ta an, der sich in sei­ner For­schung auf die mus­ku­los­ke­letta­le Reha­bi­li­ta­ti­on spe­zia­li­siert hat. Der­zeit lei­tet er eine natio­na­le Initia­ti­ve zur Ent­wick­lung eines Regis­ters für Glied­ma­ßen­ver­lust und ‑erhal­tung (LLPR – Limb Loss and Pre­ser­va­ti­on Regis­try), das Daten sam­melt, die die Präventions‑, Behand­lungs- und Reha­bi­li­ta­ti­ons­be­mü­hun­gen für die­se Bevöl­ke­rungs­grup­pe ver­bes­sern sol­len. Dem Fach­pu­bli­kum in Leip­zig zeigt er auf, wel­che Mög­lich­kei­ten die Regis­ter­for­schung bie­tet und wie eine evi­denz­ba­sier­te Ent­schei­dungs­fin­dung bei der Ver­sor­gung von Patient:innen unter­stüt­zen kann.

„Inter­dis­zi­pli­nä­re Leucht­tür­me“ aus den Nie­der­lan­den und den USA

Ihrem inter­na­tio­na­len Anspruch wird die OTWorld auch mit den bei­den „inter­dis­zi­pli­nä­ren Leucht­tür­men welt­weit“ gerecht, ein Ver­an­stal­tungs­for­mat, das sei­ne Feu­er­tau­fe bei der OTWorld.connect bestand und als eine der meist besuch­ten Ver­an­stal­tun­gen her­vor­stach. Um die ortho­pä­di­sche Schuh­tech­no­lo­gie bei der Ver­sor­gung des ­dia­be­ti­schen Fuß­syn­droms geht es im Vor­trags­block des inter­pro­fes­sio­nel­len Ver­sor­gungs­teams rund um Dr. Sic­co A. Bus von der Uni­ver­si­ty of Ams­ter­dam, Aca­de­mic Medi­cal Cen­ter, Depart­ment of Reha­bi­li­ta­ti­on. Zusam­men mit sei­nen Co-Refe­ren­ten Dr. Jaap J. van Net­ten und Tes­sa E. Busch-West­broek stellt er den Stand der Tech­nik in Schuh­de­sign und bio­me­cha­ni­scher Druck­ent­las­tung sowie ande­re Inno­va­tio­nen vor.

Dar­über hin­aus kön­nen die Kongressbesucher:innen ein inter­dis­zi­pli­nä­res Ver­sor­gungs­kon­zept zum The­ma „Pro­the­tik der unte­ren Extre­mi­tä­ten“ aus den USA erle­ben. Prof. Mat­thew J Major vom Nor­thwes­tern Uni­ver­si­ty Prost­he­tics-Ortho­tics Cen­ter in Chi­ca­go gibt mit sei­nen Kol­le­gen Ryan Cald­well und Dawn Fran­ce­schi­na Ein­bli­cke in die „For­schung und kli­ni­sche Pra­xis in vaku­u­m­un­ter­stütz­ten Sus­pen­si­ons­tech­ni­ken zur Ver­bes­se­rung der Patientenergebnisse“.

Neue Akzen­te und Altbewährtes

Einen beson­de­ren Stem­pel wer­den auch die bei­den Kon­gressprä­si­den­ten Dipl.-Ing. Mer­kur Ali­mus­aj, Lei­ter der Tech­ni­schen Ortho­pä­die am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Hei­del­berg, und Prof. Dr. Mar­tin Engel­hardt, Ärzt­li­cher Direk­tor am Kli­ni­kum Osna­brück, dem tra­di­tio­nell breit gefä­cher­ten The­men­spek­trum auf­set­zen. Akzen­te set­zen sie bei­spiels­wei­se mit den Sym­po­si­en „Sport und Pro­the­tik“, „Sport und Orthe­tik“, „Der Sport­ler­fuß, inno­va­ti­ve Kon­zep­te – Schuh und Ein­la­ge neu gedacht“ und „Ampu­ta­ti­on beim jun­gen Men­schen: Anfor­de­run­gen und Beson­der­hei­ten“. Auch das The­ma Covid wird sich wider­spie­geln: „Covid 19 – die nächs­te Pan­de­mie kommt bestimmt“. Die Osseo­in­te­gra­ti­on fin­det nicht nur bei den Sym­po­si­en und Key­notes Berück­sich­ti­gung, son­dern unter ande­rem auch im Kurs­pro­gramm, in dem dar­über hin­aus die Schwer­punk­te „Fuß & Schuh“, Digi­ta­li­sie­rung sowie die Behand­lung der Spi­na­len Mus­kela­tro­phie (SMA) gesetzt sind. Mehr als 20 Kur­se und Werk­statt­ge­sprä­che – Letz­te­re unter ande­rem mit Roll­stuhl­ver­sor­gung und Sitz­scha­len – bie­ten ein­mal mehr einen hohen Pra­xis­be­zug für die Teil­neh­mer. In den „Satel­li­ten“, die in Koope­ra­ti­on mit ver­schie­de­nen Fach­ge­sell­schaf­ten vor­be­rei­tet wer­den, wer­den sich unter ande­rem Mate­ri­al­for­schung und Arthro­se widerspiegeln.

Wie­der ins Kon­gress­pro­gramm plat­ziert wer­den die DGUV-zer­ti­fi­zier­ten Fort­bil­dun­gen für Durchgangsärzt:innen, die, nach ihrer Ein­füh­rung 2018, beim digi­ta­len For­mat hat­ten pau­sie­ren müs­sen. Einen neu­en Anlauf neh­men die Spe­zia­lis­ten-Work­shops, die ursprüng­lich 2020 als neu­es For­mat hät­ten Pre­mie­re fei­ern sol­len. Auch unver­än­dert umfas­sen 20 Ses­si­ons des Kon­gress­pro­gramms wie­der je bis zu fünf freie Bei­trä­ge mit wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en, tech­ni­schen Bei­trä­gen, Fall­stu­di­en oder Ver­sor­gungs­fäl­len. Gespannt sein darf man unter ande­rem auf die Schwer­punk­te Füße, Schäf­te, Osseo­in­te­gra­ti­on und Bio­me­cha­nik in der Pro­the­tik sowie „Fuß & Schuh“, Reha­bi­li­ta­ti­on, Reha-Tech­nik und Digi­ta­li­sie­rung im Bereich der Orthetik.

Inter­es­sier­te kön­nen sich aus­gie­big mit dem Kon­gress­pro­gramm ver­traut machen, das auf der Web­site der OTWorld zu fin­den ist, auch der Ticket­shop steht dort online zur Verfügung.

Fle­xi­bi­li­tät bei Hotelbuchung
Eine risi­ko­freie Hotel­bu­chung ermög­licht die Leip­zi­ger Mes­se dank einer Zusatz­ver­ein­ba­rung mit ihren Part­ner­ho­tels den Aus­stel­lern und Teil­neh­mern der OTWorld. Über­nach­tungs­gäs­te, die ihre Buchung über die Leip­zi­ger Mes­se vor­neh­men, zah­len kei­ne Stor­nie­rungs­ge­büh­ren, wenn die Ver­an­stal­tung pan­de­mie­be­dingt abge­sagt wird oder der Unter­brin­gung ein Beher­ber­gungs­ver­bot oder Rei­se­be­schrän­kun­gen ent­ge­gen­ste­hen. Zudem gibt es für die OTWorld ver­kürz­te Stor­nie­rungs­fris­ten für alle Hotel­bu­chun­gen über die Leip­zi­ger Mes­se und ver­bes­ser­te Hotel­kon­di­tio­nen. Buchen kön­nen Ver­an­stal­ter, Aus­stel­ler, Mes­se­be­su­cher sowie Kon­gress­teil­neh­mer über das neue Hotel­por­tal für die OTWorld 2022.

 

Tei­len Sie die­sen Inhalt