EIB inves­tiert in die Tech­ni­sche Orthopädie

Um dem Investitionsstau in der Europäischen Union entgegenzuwirken, hat die Europäische Kommission den sogenannten Juncker-Plan, benannt nach ihrem ehemaligen Präsidenten Jean-Claude Juncker, auf den Weg gebracht.

Von der Bereit­stel­lung finan­zi­el­ler Mit­tel durch die Euro­päi­sche Inves­ti­ti­ons­bank (EIB) pro­fi­tiert nun auch das Unter­neh­men Otto­bock. Die EIB hat Otto­bock, den Her­stel­ler von Pro­the­sen, Orthe­sen, Roll­stüh­len und Exo­ske­let­ten als geeig­ne­ten Inves­ti­ti­ons­part­ner im Bereich „Life-Sci­en­ces“ loka­li­siert und für den Abruf­zeit­raum 2019 bis 2022 ein Dar­le­hen in Höhe von 100 Mil­lio­nen Euro bereit­ge­stellt. Der Kre­dit ist gebun­den an Inves­ti­tio­nen in For­schung, Ent­wick­lung und Inno­va­ti­on (FEI). „Ohne Inno­va­ti­on ist ein wirt­schaft­li­ches Über­le­ben in die­ser Bran­che nicht mög­lich. Daher sind hohe Inves­ti­tio­nen in For­schung und Ent­wick­lung sowie in Tech­no­lo­gie unver­zicht­bar“, beton­te EIB-Vize­prä­si­dent Ambroi­se Fayol­le anläss­lich der Unter­zeich­nung der Part­ner­schaft am 13. Dezem­ber 2019 in Ber­lin. „Der Fokus der EIB stärkt die Inno­va­ti­ons­kraft in der Ortho­pä­die­tech­nik“, bewer­tet Mark C. Schnei­der, Lei­ter Öffent­lich­keits­ar­beit Otto­bock, die Ent­schei­dung der Euro­päi­schen Inves­ti­ti­ons­bank. Otto­bocks Geschäfts­füh­rer für Tech­no­lo­gie, Dr. Andre­as Gop­pelt, sieht dank der Unter­stüt­zung die eige­nen For­schung- und Ent­wick­lung-Abtei­lun­gen, u. a. an den Stand­or­ten Duder­stadt, Ber­lin und Wien, noch bes­ser für künf­ti­ge Inno­va­ti­ons­schü­be auf­ge­stellt: „Auch in den kom­men­den Jah­ren wer­den die Nut­ze­rin­nen und Nut­zer dank Digi­ta­li­sie­rung und künst­li­cher Intel­li­genz wei­te­re bahn­bre­chen­de Erfol­ge erle­ben.“ Ziel sei es, z. B. im Bereich der Pro­the­tik die Mög­lich­kei­ten der intui­ti­ven Steue­rung aus­zu­bau­en und auf die­sem Weg ins­be­son­de­re bei der Behand­lung von Phan­tom­schmer­zen ele­men­ta­re Fort­schrit­te zu erzielen.

Anzei­ge
Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige