90 Jah­re Bau­er­feind: Eine außer­ge­wöhn­li­che Firmengeschichte

Von Zeulenroda in die Welt: 1929 gründete Bruno Bauerfeind in der ostthüringischen Provinz eine Gummistrickerei. Das Städtchen war damals eine Hochburg der Fertigung medizinischer Kompressionsstrümpfe – Gummistrümpfe genannt.

Bis heu­te ist Bau­er­feind ein Fami­li­en­un­ter­neh­men geblie­ben, ver­sorgt Kun­den rund um den Glo­bus. Die Pro­duk­te sind nach wie vor „Made in Ger­ma­ny“. Doch nicht nur das macht die Fir­ma außer­ge­wöhn­lich: Die Mar­ke Bau­er­feind ist mit der Geschich­te der deut­schen Tei­lung nach dem Zwei­ten Welt­krieg und der Wie­der­ver­ei­ni­gung auf eine ganz beson­de­re Wei­se verwoben.

Zwei­fa­cher Neustart

1949 ver­lässt Rudolf Bau­er­feind, Sohn des Grün­ders und inzwi­schen Fir­men­chef, mit sei­ner Fami­lie die Hei­mat­stadt Zeu­len­ro­da. Grund ist die unter­neh­mer­feind­li­che ­Poli­tik in der sowje­ti­schen Besat­zungs­zo­ne. Die Bau­er­feinds las­sen alles zurück und wagen einen Neu­start. Erst mit Sitz in Darm­stadt, dann in Kem­pen ent­wi­ckel­te sich der Betrieb präch­tig. Mitt­ler­wei­le ist mit Hans B. Bau­er­feind die dritte­ Genera­ti­on am Ruder. Mit der Knie­ban­da­ge GenuTrain kommt 1981 ein Dau­er­bren­ner ins Pro­gramm, der den Beginn einer bis heu­te erfolg­rei­chen Produktreihe­ mar­kiert. Doch dann, nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung, der Pau­ken­schlag: 1991 heißt es „zurück zu den Wurzeln“.

Rück­kehr nach Zeulenroda

Hans B. Bau­er­feind ent­schließt sich, die Zen­tra­le sei­nes Unter­neh­mens in sei­ner Geburts­stadt Zeu­len­ro­da neu auf­zu­bau­en. 1994 eröff­net die – nach Fir­men­an­ga­ben – sei­ner­zeit moderns­te Pro­duk­ti­ons­stät­te für medi­zi­ni­sche Kom­pres­si­ons­strümp­fe. 1997 wird die Fir­men­zen­tra­le schließ­lich kom­plett nach Thü­rin­gen ver­legt – die Rück­kehr ist abge­schlos­sen. Zwei Jah­re spä­ter ent­steht nicht nur das Bau­er­feind Inno­va­ti­ons­cen­trum als Tech­no­lo­gie-Pool. Hans B. Bau­er­feind erwirbt außer­dem ein her­un­ter­ge­kom­me­nes ehe­ma­li­ges FDGB-Hotel (FDGB = Frei­er Deut­scher Gewerk­schafts­bund der DDR) an der Tal­sper­re Zeu­len­ro­da, nahe des Fir­men­sit­zes, und ret­tet es vor dem Abriss. Heu­te gehört es als Bio-See­ho­tel zur Bau­er­feind-Grup­pe. Weit­hin sicht­bar in der Regi­on ist ­Bau­er­feind seit 2004 mit der Eröff­nung des 57 Meter hohen Ver­wal­tungs­ge­bäu­des – der höchs­te Neu­bau in der Region 
nach der Wende.

Enga­ge­ment im Sport

Nicht „nur“ Kun­de, son­dern Part­ner: Mit einem Qua­li­täts­part­ner-Pro­gramm unter­stützt Bau­er­feind den deut­schen Sani­täts­fach­han­del ab 2007 unter ande­rem mit Mar­ke­ting­pro­jek­ten und Trai­nings­an­ge­bo­ten. Über 1.100 Fach­händ­ler für medi­zi­ni­sche Hilfs­mit­tel haben sich angeschlossen.

Unter dem Mot­to „Bewe­gung erle­ben“ enga­giert sich das Unter­neh­men zudem seit fast zwei Jahr­zehn­ten für Sport und Sport­ler. So bie­tet es den Ath­le­ten bei den Olym­pi­schen Spie­len ortho­pä­die­tech­ni­sche Ser­vices an – zunächst aus­schließ­lich den Teil­neh­mern aus Deutsch­land, seit Van­cou­ver 2010 bis in die Gegen­wart als offi­zi­el­ler Part­ner des Olym­pia-Orga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tees den Sport­lern aus allen Natio­nen. Auch mit Sport­ver­ei­nen und Leis­tungs­sport­lern wer­den Koope­ra­tio­nen gepflegt, dar­un­ter mit dem FC Schal­ke 04, der Free­style-Ski­fah­re­rin Andrea Lim­ba­cher sowie dem Tur­ner Andre­as Toba, der bei den Olym­pi­schen Spie­len 2016 trotz Kreuz­band­riss wei­ter­turn­te.­ Ein weit beach­te­ter Coup gelingt eben­falls 2016: Bau­er­feind gewinnt den Bas­ket­ball-Super­star Dirk Nowitz­ki als glo­ba­len ­Mar­ken­bot­schaf­ter für sei­ne Produkte.

Aus­wei­tung der Kapazitäten

Im Mai 2019 kün­digt Bau­er­feind die Aus­wei­tung der Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten an: In Gera wird eine neue Betriebs­stät­te auf­ge­baut, in der ab Som­mer Orthe­sen her­ge­stellt wer­den. Bis 2021 könn­ten hier etwa 100 neue Arbeitsplätze­ ent­ste­hen. Bereits 2018 hat das Unter­neh­men eine neue Fer­ti­gungs­hal­le in Zeu­len­ro­da-Trie­bes eröff­net. Der­zeit arbei­ten am Stamm­sitz Zeu­len­ro­da rund 1.100 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, welt­weit sind es cir­ca 2.100. Einen wei­te­ren Pro­duk­ti­ons­stand­ort für ortho­pä­di­sche Ein­la­gen unter­hält die Fir­ma in Rem­scheid. Inter­na­tio­nal ver­trei­ben 20 Toch­ter­ge­sell­schaf­ten und mehr als 70 Dis­tri­bu­to­ren die Bau­er­feind-Pro­duk­te. Etwa die Hälf­te des Umsat­zes von rund 250 Mil­lio­nen Euro wird im Aus­land gemacht. ■

Tei­len Sie die­sen Inhalt
Anzeige