Kom­ple­xe Extremitätenre­konstruktion mit fabri­zier­ten Chimärenlappen

G. A. Giess­ler, H. Engel
Die plas­tisch-chir­ur­gi­sche Rekon­struk­ti­on der Extre­mi­tä­ten basiert seit Lan­gem auf der Ver­wen­dung frei­er mikro­vasku­lär trans­plan­tier­ter Gewe­be. Die Pla­nung der Inte­gu­ment- und Ske­lett­re­kon­struk­ti­on berück­sich­tigt sowohl die Prin­zi­pi­en der eska­lie­ren­den Kom­ple­xi­tät als auch inter­dis­zi­pli­nä­re Tech­ni­ken. In Ein­zel­fäl­len rei­chen aller­dings ein­zel­ne Lap­pen nicht aus: Meh­re­re Gewe­be­ar­ten müs­sen trans­plan­tiert oder sehr gro­ße Wun­den gedeckt wer­den. Hier hat sich die Ver­wen­dung modul­artig mikro­vasku­lär zusam­men­ge­setz­ter Lap­pen­sys­te­me, soge­nann­ter fabri­zier­ter Chi­mä­r­en­lap­pen, bewährt. Bei hoher mikro­chir­ur­gi­scher Rou­ti­ne und vor­aus­schau­en­der Pla­nung kön­nen damit auch die schwie­rigs­ten Anfor­de­run­gen der Rekon­struk­ti­on der obe­ren und unte­ren Extre­mi­tät erfolg­reich bewäl­tigt werden.

Weiterlesen