CDG-Preis erst­mals verliehen

Die Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft (CDG) ermöglicht seit 1995 intensive Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Österreich. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens verlieh die Gesellschaft erstmals den „CDG-Preis für Forschung und Innovation“.

Die ers­ten Preis­trä­ger sind Prof. Dr. Oskar Asz­mann von der Medi­zi­ni­schen Uni­ver­si­tät Wien gemein­sam mit Otto­bock CTO Dr. Andre­as Gop­pelt. Von 2012 bis 2019 erforsch­ten sie die Lage und Arbeits­wei­se von Ner­ven und Mus­keln, um Arm­be­we­gun­gen intui­tiv zu steuern.

Die öster­rei­chi­sche Bun­des­mi­nis­te­rin für Digi­ta­li­sie­rung und Wirt­schafts­stand­ort, Dr. Mar­ga­re­te Schram­böck, über­reich­te am 11. Sep­tem­ber den Preis.  „Die För­de­rung von lang­fris­tig ange­leg­ten Koope­ra­tio­nen von Wirt­schaft und Wis­sen­schaft leis­tet einen wich­ti­gen Bei­trag auf dem Weg zum inter­na­tio­na­len Inno­va­ti­on Lea­der und stärkt den Wirt­schafts­stand­ort Öster­reich“, so die Ministerin.

Tei­len Sie die­sen Inhalt